Di, 21. August 2018

Tauziehen um Details

26.12.2011 19:36

Koalition gibt Startschuss für die Schuldenbremse

Bis Ende Februar müssen Details der Einsparungen und Steuererhöhungen im Rahmen der Schuldenbremse auf dem Tisch liegen. Das Budgetdefizit soll um bis zu 2,8 Milliarden Euro reduziert werden. Den Startschuss für die Verhandlungen geben am Dienstag Kanzler und Vizekanzler am Ballhausplatz.

Ob tatsächlich, so wie geplant, schon Eckpunkte für das Sparprogramm festgelegt werden, ist jedoch fraglich. Denn bereits im Vorfeld der Verhandlungen gab es zwischen den Koalitionspartnern ein Tauziehen um Details: Die SPÖ setzt unter dem Stichwort "Millionärssteuer" in erster Linie darauf, bei denen etwas zu holen, die mehr haben und Belastungen "nicht spüren würden". Die ÖVP betont, es gehe ihr in erster Linie um Einsparungen etwa im Bereich der Frühpensionierungen (höhere Abschläge) und bei Förderungen bzw. im Bereich der Verwaltung.

Arbeitsgruppen arbeiten Details aus
Bundeskanzler Werner Faymann präzisierte am Montag gegenüber der "Krone", dass nun mehrere Arbeitsgruppen bis Ende Jänner Details für die Schuldenbremse ausarbeiten würden. Die Ergebnisse der Experten würden dann von der Regierung bewertet und in ein großes Konzept umgesetzt.

Ob am Schluss Steuererhöhungen für hohe und höchste Einkommen, eine Erbschaftssteuer, höhere Grundsteuern bzw. auf der anderen Seite Verwaltungseinsparungen und eine neue Bremse bei Frühpensionen herauskommen, wird sich weisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.