Mi, 22. August 2018

Mediengerüchte

22.12.2011 12:25

Schafft UniCredit Markenname "Bank Austria" ab?

Die italienische Bank-Austria-Mutter UniCredit schafft angeblich die Eigennamen ihrer Töchter ab. So sollen Marken wie "Bank Austria", "HypoVereinsbank", "Banca di Roma" und "Banco di Sicilia" wegfallen und durch den einheitlichen Namen "UniCredit" ersetzt werden. Das berichtet zumindest die italienische Nachrichtenagentur AdnKronos, die sich auf Dokumente der Mailänder Großbank bezog. Die Bank Austria dementierte den Bericht inzwischen allerdings.

Bei der Übernahme der damaligen Bank Austria Creditanstalt vor sechs Jahren hatte es aus Italien noch vollmundige Versprechen gegeben. Der Markenname werde auf jeden Fall erhalten bleiben, lediglich das UniCredit-Logo werde eingefügt (siehe Bild). Doch schon 2008 wurde die Creditanstalt aus dem Titel gestrichen. Nun wird die Marke angeblich zur Gänze geschliffen.

Die Umstellung auf die neue Marke "UniCredit" soll schrittweise erfolgen, berichtete die Nachrichtenagentur. Sie sei Teil der neuen UniCredit-Strategie. Ein genauer Zeitrahmen für die Umfirmierung sei allerdings noch nicht bekannnt.

Bank-Austria-Vorstandsvorsitzender Willi Cernko dementierte den Bericht gegenüber der "Krone" aber inzwischen: "Die Marke steht nicht zur Diskussion. Wir werden selbstverständlich auch weiterhin als 'Bank Austria' am Markt auftreten. Hier besteht kein Handlungsbedarf." Von der Unicredit selbst gibt es noch keine Stellungnahme.

Gründung 1991, Fusion 2002, Übernahme 2005
Entstanden war die Marke "Bank Austria" 1991 nach Fusion von Zentralsparkasse (gegründet 1907) und Länderbank (gegründet 1880). Das neue Institut verdrängte die 1855 gegründete einstige Rothschild-Bank Creditanstalt auf Platz 2 der heimischen Institute. 2002 fusionierten dann auch diese beiden Banken, ehe sie 2005 von der italienischen UniCredit übernommen wurden.

Die neue Mutter geriet im Zuge der Finanzkrise aber mehrfach in Schwierigkeiten. Zuletzt hatte die UniCredit am 14. November bekannt gegeben, dass sie bis September eine Milliarde Euro abschreiben musste. Später wurde bekannt, dass die Bank bis 2015 mehr als 1,5 Milliarden Euro einsparen will. Zu diesem Zweck wolle das Institut bis 2015 Tausende Jobs abbauen, allein in Westeuropa sollen 7.290 Stellen gestrichen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.