So, 19. August 2018

Blaues Auge verpasst

19.12.2011 11:18

Wurstsemmel auf Strache: Bodyguard wurde handgreiflich

Ein Leibwächter von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat in der Nacht auf Sonntag bei einem Clubbing in Wien-Favoriten die Fäuste sprechen lassen und einem Mann ein blaues Auge verpasst. Während es in Berichten hieß, der angeblich 40-Jährige, der zuvor eine Wurstsemmel auf Strache geworfen hatte, sei "krankenhausreif geprügelt" worden, hat sich der Vorfall laut FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky anders dargestellt.

Eine Polizeisprecherin bestätigte am Montag, dass es einen Polizeieinsatz bei dem Clubbing in der ehemaligen Ankerbrot-Fabrik gab, ein Mann ein blaues Auge erlitt und dass der Bodyguard, einer von drei Aufpassern Straches, wegen Körperverletzung angezeigt wurde. Der FPÖ-Chef selbst war den Angaben zufolge nicht in den Raufhandel verwickelt, und auch die Wurstsemmel hatte Strache verfehlt. Angeblich wurde der Mann mit der Rettung ins Krankenhaus gebracht.

"Mann hat mit Gewalttätigkeiten angefangen"
Laut FPÖ-Generalsekretär Vilimsky sei der Wurstsemmel-Werfer ein "uns bekannter Aggressor". Er sei es gewesen, der mit den Gewalttätigkeiten angefangen habe, nicht Straches Leibwächter, und von "krankenhausreif prügeln" könne keine Rede sein. Der Mann werde wegen gefährlicher Drohung angezeigt, kündigte Vilimsky an.

"Wenn jemand das wiederholt macht, ist irgendwann Schluss mit lustig", so Vilimsky. Der Mann sei schon im Vorjahr beim selben Fest ausfällig geworden. Diesmal sei er "offensichtlich betrunken" gewesen, habe auch Eiswürfel geworfen und sei dann auf den Bodyguard losgegangen. Straches Beschützer habe ihn zunächst verbal zu beruhigen und dann zurückzudrängen versucht und ihm höchstens "kleine körperliche Blessuren" zugefügt, so Vilimsky.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.