Schlag gegen Bandidos

Größter Waffenfund seit Jahrzehnten bei Rockern

Österreich
29.06.2023 08:49

Schlag gegen die Rockerkriminalität in Österreich: Am Montag gelang einer Sondereinheit der Polizei ein großer Ermittlungserfolg gegen Biker vom Club Bandidos, die sich in Österreich breitmachen wollten. 13 Hausdurchsuchungen wurden durchgeführt, bei denen große Mengen an Waffen, Kriegsmaterial, NS-Gegenstände und illegale Suchtmittel sichergestellt wurden. Sechs Personen wurden verhaftet.

Bereits im vergangenen Winter verdichteten sich die Anzeichen, dass die Bandidos eine Expansion nach Österreich anstrebten, um hier neue Standorte (Oberösterreich und Niederösterreich) zu gründen. In der Schweiz hatte es deshalb bereits blutige Revierkämpfe zwischen den Bandidos und den dort ansässigen Hells Angels gegeben. Um solchen Entwicklungen in Österreich vorzugreifen, wurde die Polizei aktiv, die Arbeitsgemeinschaft Corium lieferte dazu weitreichende Erkenntnisse.

Große Mengen an Waffen und Drogen
Am 26. Juni war es dann so weit, in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis konnten nicht nur sechs Personen verhaftet, sondern auch große Mengen an Waffen, Kriegsmaterial und Suchtmittel sichergestellt werden. Außerdem wurde bei den „Rechts-Rockern“ auch eine große Menge an NS-Gegenständen sichergestellt. Anstoß zu den tiefergehenden Ermittlungen hatte der Fund von Waffen, Kriegsmaterial und Munition im Fahrzeug eines Bikers Ende 2022 gegeben - der Deutsche war damals eindeutig als Mitglied der Bandidos identifiziert worden.

Alle sechs sitzen derzeit in U-Haft. Unter ihnen soll sich auch der Waffenhändler befinden. Unter den Festgenommenen ist laut Ermittlern auch eine „sehr hohe Führungsperson“ der ehemaligen Neonazi-Gruppe „Objekt 21“.

Alle Verdächtigen schweigen
Die Festgenommenen seien bereits in der Vergangenheit durch Körperverletzungen und Erpressungen, aber auch Hetze gegen Migranten und antisemitische Aussagen aufgefallen. Alle seien österreichische Staatsbürger mittleren Alters, teilte Alois Ebner, Leiter der ermittelnden Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis, mit. Bislang äußerten sich die Verdächtigen „mit keinem Wort“ zu den Waffenfunden, sagte Ebner.

Die Bandidos sind in Österreich als kriminelle Organisation eingestuft, durch die jüngsten Ermittlungen konnten ihnen auch noch Verstöße nach dem Verbotsgesetz und dem Waffengesetz sowie organisierter Suchtmittelhandel angelastet werden.

Ermittlungen noch nicht abgeschlossen
13 Hausdurchsuchungen wurden durchgeführt, bei denen große Mengen an Waffen (etwa 35 Langwaffen, ca. 25 Maschinenpistolen und ca. 100 Pistolen), Kriegsmaterial, rund fünf Kilogramm Cannabis, rund ein Kilogramm Kokain und 650 Gramm Amphetamine, Hunderte Waffenbausätze und Bestandteile für 500 bis 800 Waffen sowie mehrere Tausend Patronen sichergestellt wurden.

Die Auswertung der bei den Hausdurchsuchungen sichergestellten Datenträger dauere noch an, die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Auch Hells-Angels-Mitglied verhaftet
Doch nicht nur für Mitglieder der Bandidos klickten die Handschellen - Anfang Juni wurde auch ein Mitglied der Hells Angels in Wien festgenommen. Dabei wurden verbotene Waffen, fünf Kilogramm Cannabiskraut und rund 250 Gramm Kokain sowie rund 28.000 Euro Bargeld sichergestellt. Zusätzlich wird noch wegen eines schweren Gewaltdelikts ermittelt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele