28.06.2023 16:14

Berufsverbot gefordert

Gudenus: „Kinderschänder werden oft nur versetzt“

Tajana Gudenus vom „Bündnis Kinderschutz“ fordert in einem inhaltlich brisanten TV-Interview mit Gerhard Koller eine viel striktere Vorgangsweise gegen Kinderschänder: „Kindesmissbrauch ist ein Mord an Kinderseelen. Hier muss mit Gesetzen klar dagegen durchgegriffen werden.“ Kinderschänder würden oft nur versetzt ...

„Wir fordern ein (automatisches, Anm.) Berufsverbot für Kinderschänder. Denn derzeit können verurteilte Täter weiterhin in Berufen mit Kindern und Jugendlichen tätig sein. In vielen Fällen würden sie oft nur versetzt werden. Das gehört sofort gesetzlich verboten“, so Gudenus, die auch Videoüberwachung in Schulen und Kindergärten anregt.

(Bild: krone.tv)

Kindersexpuppen senken Hemmschwelle
Kritik gibt es auch an der Vorgangsweise der Politik, aber auch die Behörden würden oft zu spät reagieren: „Es wird auch häufig versucht, alles unter den Teppich zu kehren.“ Betroffene Missbrauchsopfer würden sich nach den an ihnen verübten Taten oftmals isolieren. Es brauche hier vielmehr Bereitschaft hinzusehen und nicht einfach wegzuschauen. Besonders dramatisch: Kindersexpuppen dienen der Nachahmung von Kindern, wodurch die Hemmschwelle zur konkreten Verübung von Kindesmissbrauch deutlich gesenkt würde.

So gehörten auch die Kindersexpuppen in Österreich verboten. Ebenso das „Handbuch für Pädophile“, wo es auf bis zu 1000 Seiten Anleitungen zum Kindesmissbrauch gibt.

Weitere brisante Details zu diesem drastischen Thema sehen Sie im Video oben.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele