27.06.2023 15:30

Thema Integration

Lehrer: „Kinder besser in Privatschule schicken“

Er weiß, wovon er spricht: Richard Cieslar ist Volksschullehrer an einer der 120 Brennpunktschulen in Wien. Im Talk mit Conny Winiwarter stellt er klar: „Die Integration ist gescheitert, obwohl wir jahrzehntelang dafür Zeit hatten.“ Verbale Gewalt steht in seiner Schule an der Tagesordnung, die Wissensvermittlung ist durch unzureichende Deutschkenntnisse immer schwerer möglich.

Die Deutschförderklassen seien so oder so „nicht zeitgemäß“, die Kinder würden dort lediglich „beschäftigt“ werden. Außerdem habe die „TikTok-Generation“, wie Cieslar sie nennt, ein großes Problem: „Sie können sich nicht mehr länger als 30 Sekunden etwas merken.“

Warum will niemand Lehrer werden?
Klingt dramatisch - und frustriert: „Ich bemühe mich, den Kindern etwas beizubringen, aber es kommt nicht an“, versteht Cieslar durchaus, warum immer weniger Menschen sich für den Lehrberuf entscheiden. Was es brauche, ist eine „fast ständige Doppelbesetzung“ in den Klassen. Nur dann könne tatsächlich integrativ gearbeitet werden.

Im Talk mit Conny Winiwarter erzählt der Richard Cieslar, das verbale Gewalt in seiner Schule an der Tagesordnung steht. Die Integration sei gescheitert. (Bild: krone.tv)
Im Talk mit Conny Winiwarter erzählt der Richard Cieslar, das verbale Gewalt in seiner Schule an der Tagesordnung steht. Die Integration sei gescheitert.

Integration gescheitert
Apropos Integration: Die ist laut dem VS-Lehrer in Wien kläglich gescheitert. „Wenn es möglich ist, dass Menschen, die schon Jahrzehnte in Wien leben, nicht Deutsch sprechen, dann ist etwas schief gelaufen.“ Die Politik hätte „jahrzehntelang“ Zeit gehabt, Maßnahmen zu ergreifen, die wirken. Laut Cieslar ist das nicht passiert. Liegt‘s an den Kindern oder am System? Cieslar: „Teils, teils.“

„Beschimpfungen an der Tagesordnung“
Auch die Gewalt nimmt zu: Gegenseitiges Beschimpfen steht in seiner Brennpunktschule „an der Tagesordnung“, körperliche Gewalt hingegen habe er in seinem Berufsalltag „kaum erlebt.“ Und er versteht, warum Eltern immer öfter davor zurückschrecken, Kinder in eine öffentliche Schule zu geben: „Eltern, die am Fortkommen ihrer Kinder interessiert sind, schicken ihre Kinder in eine Privatschule.“ 

Weitere brisante Statements, etwa, warum es den Lehrer stört, dass den Kindern in Wien ein kostenloses Mittagessen zur Verfügung gestellt wird und welche Nachwehen die Corona-Pandemie hinterlassen hat, sehen Sie im Video oben. 

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele