Mo, 20. August 2018

Nach Küchenbrand

03.12.2011 17:09

Mieter entrinnen in Wien nur knapp dem Erstickungstod

Glück im Unglück haben am Freitagabend sieben Mieter in einem Wohnhaus (Bild) beim Wiener Westbahnhof gehabt. Denn nachdem in einer Küche ein Vollbrand ausgebrochen war, versperrte beißender Qualm den Fluchtweg - erst die Feuerwehr konnte die Eingeschlossenen über das Stiegenhaus befreien.

"Plötzlich hat mein Nachbar an die Tür gehämmert und immer wieder 'Es brennt!' geschrien", erinnerte sich der 22-jährige Maximilian Sch. Zuerst versuchten die Männer, mit vollgefüllten Wassertöpfen die Flammen selbst zu löschen - jedoch vergebens.

Inzwischen hatten dunkle, giftige Rauchschwaden bereits den gesamten 3. Stock des Hauses in der Felberstraße erfüllt. Erst als die Feuerwehr das Stiegenhaus mittels Aggregaten unter Druck belüftete, konnten sich die sieben eingeschlossenen Personen ins Freie retten.

Obwohl die Brandexperten die Flammen rasch unter Kontrolle bringen konnten, ist das gesamte Stockwerk aufgrund von Ruß und Brandgeruch derzeit unbewohnbar. "Der Schaden ist sekundär. Die Wohnung richten wir wieder her, schließlich muss es eine Versicherung geben. Hauptsache, mein Sohn lebt", sagte Maximilians Vater hörbar gerührt zur "Krone".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.