Lange Suche in Tirol

„Kriminalfall“ am Berg: Alpinist tot aufgefunden

Tirol
19.06.2023 18:59

Jener erfahrene Alpinist (61), nach dem seit Ende April im Bereich der Wollbachspitze (Zillertaler Alpen) gesucht wird, ist tot: Ein Team der Alpinpolizei entdeckte am Montag die Leiche des Mannes auf einem Schneefeld. Eine lange Suche wie in einem Kriminalfall mit vielen Fragezeichen ist damit zu Ende.

Der erfahrene und konditionsstarke Bergsteiger aus dem Tiroler Unterland war am 22. April gegen 5.30 Uhr alleine zu einer kombinierten Rad- und Skitour im Bereich Zillergrundaufgebrochen. Nachdem er bis 21.30 Uhr nicht zurückgekehrt war, schlugen die Angehörigen Alarm. Eine Suche unter Beteiligung der Bergrettungen Tux, Ginzling und Mayrhofen, der Polizei Mayrhofen und der Alpinpolizei verlief zunächst negativ und wurde kurz nach Mitternacht unterbrochen.

Hohe Lawinengefahr erschwerte Suche
Nachdem am Morgen des darauffolgenden Tages das Auto des Vermissten im Bereich Zillergrund aufgefunden worden war, wurde die Suchaktion unter Beteiligung der Bergrettung Mayrhofen, der Polizei und des Polizeihubschraubers im Bereich Zillergrund wieder aufgenommen. Da bei einer Alm im Sundergrund, einem Seitental des Zillergrunds, auch das Fahrrad des Mannes aufgefunden wurde, stieg die Bergrettung Mayrhofen mit fünf Mann in Richtung Wollbachspitze (3209) auf, musste jedoch die Suche aufgrund des schlechten Wetters (Nebel) und der hohen Lawinengefahr gegen Mittag abbrechen.

(Bild: ZOOM.TIROL)

Ausrüstung lag in steiler Flanke
Mehrere Schlechtwettereinbrüche mit meterhohem Neuschnee erschwerten bzw. verhinderten in der Folge weitere Suchaktionen. Während einiger weniger Schönwetterfenster sondierten Mitglieder der Bergrettung Gipfelbereich und die darunterliegenden Hänge. Schließlich wurden in einer Flanke beide Skier und ein Stock gefunden. Als Unglücksursache kamen ein Spaltensturz, ein Wechtenbruch oder eine Lawine infrage. 

Zitat Icon

Beim Anflug ins Suchgebiet sahen wir dann schon die Leiche des Mannes auf einem Schneefeld liegend.

Florian Bauernfeind, Leiter der Alpinpolizei Schwaz

(Bild: Alpinpolizei)

Statt Übung erneute Suchaktion
Am Montag nützte ein Trupp der Alpinpolizei das warme Wetter zu einer erneuten Suche: „In Abstimmung mit der Bergrettung Mayrhofen entschlossen wir uns, statt einer Übung das Gebiet ein weiteres Mal abzusuchen“, schildert Florian Bauernfeind, Leiter der Alpinpolizei im Bezirk Schwaz. „Beim Anflug ins Suchgebiet sahen wir dann schon die Leiche des Mannes auf einem Schneefeld liegend.“

Kein Spaltensturz wie ursprünglich vermutet
Der Körper war noch teilweise mit Schnee bedeckt. Der Fundort liegt etwa 300 Meter unterhalb jenes Punktes, an dem die Ausrüstungsgegenstände gefunden worden sind", schildert Bauernfeind. Die Leiche wurden vom Polizeihubschrauber Libelle geborgen und ins Tal geflogen. Für Dienstag ist eine Obduktion angesetzt. Eine lange und rätselhafte Suche hat damit ihr Ende gefunden, die Angehörigen haben nun Gewissheit.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele