Hunderte Migranten tot

Schleuser sollen zu einer großen Bande gehören

Ausland
18.06.2023 16:14

Nach dem Schiffsunglück im Mittelmeer, bei dem mehrere hundert Migrantinnen und Migranten ums Leben kamen, laufen jetzt die Ermittlungen. Neun mutmaßliche Schleuser sollen zu einer großen Bande gehören. Wie griechische Medien berichteten, soll diese in den vergangenen Monaten bis zu 18 Fahrten übers Mittelmeer aus Libyen nach Italien organisiert haben.

Einer der Männer habe bereits zugegeben, Geld erhalten zu haben, um während der Reise Arbeiten am Schiff vorzunehmen. Die anderen Männer sollen bisher alle Vorwürfe abstreiten. Vorwürfe gab es auch in Richtung Küstenwache. Manche Überlebende berichteten gar, dass diese das Boot Richtung Italien habe schleppen wollen, wodurch es zum Untergang gekommen sei. Diese wehrte sich, den Tod der bis zu 700 Menschen in Kauf genommen zu haben. Angeblich bot ein Patrouillenboot Hilfe an, was von den Migrantinnen und Migranten an Bord des Kutters aber abgelehnt worden sei.

Hilfsangebot ignoriert?
Das sei zwei Stunden vor dem Unglück gewesen. „Wir näherten uns dem Schiff, um seinen Zustand und den der Passagiere zu überprüfen und erneut Hilfe anzubieten“, zitierte die Zeitung den Kapitän, dessen Name nicht veröffentlicht wurde. Dann hätten die Beamtinnen und Beamten am Bug des Schiffs ein Seil befestigt. Man brauche keine Hilfe, Ziel sei Italien, hätten die Passagierinnen und Passagiere geantwortet. „Trotz wiederholter Appelle, ob sie Hilfe brauchten, ignorierten sie uns und machten gegen 23.57 Uhr das Seil los“, sagte der Kapitän.

Das Patrouillenboot habe das Boot dann im Abstand von 200 Metern begleitet, gab der Kapitän an. Um 1.40 Uhr habe der Kutter erneut angehalten. Dann habe sich das Boot langsam geneigt. Unter den Passagierinnen und Passagieren habe es Aufruhr gegeben, auch Schreie seien zu hören gewesen. Innerhalb einer Minute sei das Boot dann jedoch gekentert. Das Mittelmeer ist an dieser Stelle etwa 5000 Meter tief.

Neun Ägypter festgenommen
Bisher wurden 78 Todesopfer geborgen und 104 Überlebende gezählt. An der Unglücksstelle wurde weiter gesucht, jedoch ohne Erfolg. Hoffnung, jetzt noch Überlebende zu finden, gibt es keine mehr. Die Katastrophe vor Griechenlands Küste löste international Entsetzen aus. Gemeinsam mit der italienischen Polizei und der europäischen Polizeibehörde Europol wollen die Griechinnen und Griechen nun die Drahtzieher der Schleuserbande ermitteln. Bisher wurden neun Ägypter zwischen 20 und 40 Jahren festgenommen. Die Bande soll in den vergangenen Monaten bis zu 18 Fahrten übers Mittelmeer aus Libyen nach Italien organisiert haben.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele