Keine Rückzugsgebiete

Jägerchef: Raubtiere sind „tickende Zeitbomben“

Tirol
13.06.2023 07:18

In der Rückkehr von Wolf und Bär in die heimischen Wälder sieht Tirols oberster Jäger Anton Larcher eine direkte und dauerhafte Gefahr für den Menschen. Die Wissenschaft zeige, dass solcherart habituierte Tiere „tickende Zeitbomben“ seien, erklärte der Landesjägermeister. Langfristig dürfe es in Mitteleuropa für Raubtiere keine Zukunft geben.

Wenn sich die Raubtiere vollkommen unkontrolliert vermehren, bedeute das auch ein Risiko für Menschen. Die ganzen Verhaltensregeln seien „nutzlos“, weil „die Tiere die menschliche Nähe zwangsläufig gewohnt werden und auch suchen. Gnade Gott, wenn ein oder mehrere Exemplare den Menschen als bevorzugte Beute erkennen.“ Mit der Jagd auf Wolf und Bär seien die Jäger nun diejenigen, „die die Suppe, die uns zoologische Fantasten und Brüsseler Ideologen eingebrockt haben, nun auslöffeln müssen“, ritt Larcher eine scharfe Attacke.

Angriffe auf Jäger von Veganern und von Landwirten
„Dass wir dabei sowohl von Radikalveganern, als auch von verärgerten Landwirten kritisiert werden, zeigt die Absurdität, in die wir manövriert wurden“, erklärt der Landesjägermeister. Larcher, der laut eigenen Angaben 15.000 Tiroler Jäger vertritt, betonte, dass es zu keiner Zeit im Interesse der Jägerschaft gestanden sei, nun Jagd auf die großen Raubtiere zu machen.

(Bild: AFP)

Larcher: „Räume sind zu klein“
In Mitteleuropa hätten Wölfe und Bären jedenfalls nichts verloren: „Die Räume sind zu klein, die Rückzugsgebiete fehlen. Während es für einen Braunbären in Alaska oder Kanada eine Ausnahme ist, mit menschlichen Gerüchen, Einrichtungen und Menschen direkt in Kontakt zu kommen, ist es für einen europäischen Braunbären eine Ausnahme, an einem Tag nicht mit dem Menschen direkt oder indirekt in Berührung zu kommen.“

Im Februar war im Tiroler Landtag mehrheitlich eine Gesetzesnovelle zum Jagdgesetz verabschiedet worden, die nunmehr eine Tötung des Wolfes mittels Verordnung und nicht mehr wie zuvor per Bescheid erlaubt. Vorangegangene Bescheide waren vom Gericht mehrmals aufgehoben worden, nachdem Umweltschutzorganisationen diese erfolgreich beeinsprucht hatten. Die Abschussverordnung gilt nun generell für den Wolf - und nicht für ein bestimmtes Individuum. Dafür fand Larcher lobende Worte.

„Friedvolles Zusammenleben ist nicht möglich“
„Unsere Landespolitik hat gehandelt, das ist gut so. Dennoch müssen wir noch bessere und vor allem weitreichendere Maßnahmen realisieren“, drängte der Landesjägermeister aber auf weitere Maßnahmen. Was nütze ein räumlich beschränkter Abschussbescheid, „wenn ich weiß, dass die Tiere über Nacht 40 bis zu 100 Kilometer weiter ziehen können und dann ihr Unwesen von neuem losgeht?“, fragte er. Das Geld, das die öffentliche Hand in DNA-Untersuchungen, Haaranalysen und Bärenbeauftragte steckt, könnte wesentlich sinnvoller investiert werden, „wenn nur endlich die Fakten erkannt werden.“ „Ein friedvolles Zusammenleben mit Wolf und Bär in den Ostalpen ist schlicht nicht möglich“, fasste Larcher zusammen.

Generell kritisierte Tirols oberster Jäger die „Scheinheiligkeit“ in der Debatte über die Rückholung von Wolf und Bär in die europäischen Alpen. Die Jägerschaft lasse sich jedenfalls nicht den schwarzen Peter zuspielen. Er warne seit mehr als zehn Jahren vor der Situation rund um die Großraubtiere in den mitteleuropäischen Alpen - und auch davor, dass es „nicht bei Schafen und Rindern bleiben wird, sondern Menschen direkt und dauerhaft in Gefahr sind, wenn Bär und Wolf zurückgeholt werden und sich vollkommen unkontrolliert vermehren.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele