„Diffamierend“

Britney Spears wehrt sich gegen böse Gerüchte

Society International
12.06.2023 07:51

Britney Spears ist fuchsteufelswild und wahnsinnig enttäuscht über einen Bericht, der auf angebliche Aussagen ihrer Familie Bezug genommen hatte. Auf Instagram schlug die Sängerin jetzt mit einer Nachricht zurück, erklärte: „Mein Herz ist gebrochen.“ Auch Spears‘ Anwalt wies Gerüchte über eine angebliche Drogensucht der Sängerin als „falsch und diffamierend“ zurück. 

Ihre Familie mache sich Sorgen um Britney Spears, erklärte Doku-Macherin Daphne Barak am Wochenende gegenüber der „Daily Mail“. Laut Kevin Federline und Jamie Spears habe die Sängerin ein Drogenproblem. „Britney könnte wie Amy sterben“, habe Britneys Papa Jamie bei den Arbeiten zu einer Dokumentation über die „Pop-Prinzessin“ Barak erklärt.

„Es bricht mir das Herz“
Unterstellungen, die einfach nicht stimmen, setzte sich Britney Spears wenige Stunden, nachdem die britische Zeitung den Bericht veröffentlicht hatte, zur Wehr. „Der Fakt, dass Menschen Sachen behaupten, die nicht wahr sind, ist so traurig“, schrieb die 41-Jährige in einem Statement auf Instagram. Sie zweifle sogar daran, dass diese Dinge überhaupt so gesagt wurden, fuhr sie fort, „weil es keinen Sinn ergibt, dass sie das sagen“.

So zweifle Spears etwa an, dass ihr Sohn Preston jemals gesagt habe: „Sie muss auf uns hören, bevor es zu spät ist.“ „Kannst du dich erinnern, bei jedem Besuch in meinem Haus, bist du in dein Zimmer gegangen und hast die Tür geschlossen. Ich habe euch Jungs nie gesehen ... Jayden spielte Piano und wir machten gemeinsam Musik ... Aber an dem Tag, an dem ich ihm sagte, ich möchte euch Burschen öfter sehen, habe ich euch nie mehr gesehen. Es macht mich traurig, weil ich so sehr versucht habe, die Dinge schön für euch zu machen, und es war nie gut genug.“

Und weiter: „Es bricht mir das Herz, und die Nachrichten sind so dürftig ... Ich hatte immer das Gefühl, dass die Medien mich schikanieren.“

„Falsch und diffamierend“
Auch Spears Anwalt Mathew Rosengart meldete sich bereits zu dem Bericht in der „Daily Mail“ zu Wort. Es seien „zahlreiche falsche und diffamierende“ Behauptungen aufgestellt worden, „die Kevin Federline und seinen Kindern zugeschrieben wurden, insbesondere in Bezug auf Crystal Meth“, zitierte etwa die „Page Six“ aus dem Statement.

Inzwischen habe auch Britneys Ex-Ehemann längst die „Falschheit von Mrs. Baraks Story“ bestätigt, fuhr der Anwalt fort. Denn Federline hatte zuvor in einem Statement erklärt, dass er uns eine Familie „enttäuscht“ seien, dass Barak und ihr Kollege „beschlossen haben, Lügen zu fabrizieren und den Herzschmerz, den unsere Familie ertragen hat, ebenso zu publizieren wie das Trauma unserer minderjährigen Kinder“.

Kevin Federline und Britney Spears (Bild: AP)
Kevin Federline und Britney Spears

Man habe die beiden „in unser Heim gelassen, weil wir ihnen vertraut haben, aber dieses Vertrauen ging verloren“, weshalb man sich aus mehreren Gründen bereits im März entschieden habe, den Weg nicht weiterzugehen. Er sei daraufhin belästigt worden, so Federline.

Man habe zwar mit Barak gesprochen, „aber das wurde auf eine respektvolle Art mit Liebe und Mitgefühl für Britney und die Spears-Familie gemacht“, so Federline abschließend. 

„Völlig inakzeptabel“
Auch Spears Anwalt erklärte, er habe erfahren, dass Barak „bei mehreren Gelegenheiten versucht hat, unter Vorspiegelung falscher Tatsachen Kontakt zu Britney aufzunehmen, ebenso zu ihren minderjährigen Kindern, was ausbeuterisch, belästigend und empörend ist“. Dass zudem Spears‘ Vertreter vor der Veröffentlichung der Story nie kontaktiert worden seien, sei „ein weiterer Beweis für tatsächliche Böswilligkeit und rücksichtslose Missachtung der Wahrheit“.

Rosengart kam in seinem Statement zu dem Schluss: „Britney ist tatsächlich eine Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, aber dieses Verhalten ist übertrieben und völlig inakzeptabel.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele