„Keine andere Wahl“

Greta Thunberg: „Der letzte Schulstreik für mich“

Ausland
09.06.2023 13:16

Die Schule ist für die Klimaaktivistin Greta Thunberg abgeschlossen, was auch Auswirkungen auf ihren seit fast fünf Jahren andauernden „Schulstreik fürs Klima“ hat. Am Freitag teilte sie mit: „Heute mache ich meinen Schulabschluss, was bedeutet, dass ich nicht mehr länger einen Schulstreik für das Klima machen kann. Das ist dann der letzte Schulstreik für mich.“ 

Sie werde jedoch weiterhin freitags protestieren, es handele sich lediglich nicht mehr um einen eigentlichen „Schulstreik“.

„Wir haben einfach keine andere Wahl, als alles zu tun, was wir nur können. Der Kampf hat gerade erst begonnen“, erklärte die 20-jährige Schwedin.

Der Kampf hat gerade erst begonnen“, erklärte die 20-jährige Schwedin. (Bild: AFP/Olivier Morin)
Der Kampf hat gerade erst begonnen“, erklärte die 20-jährige Schwedin.

Aus einsamen Protest wurde internationale Bewegung
Im August 2018 hatte Thunberg allein vor dem schwedischen Parlament in Stockholm protestiert, um von den Politikern ihres Landes mehr Klimaschutz einzufordern. Aus diesem einsamen Protest des damals erst 15-jährigen Mädchens entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit die internationale Klimaschutzbewegung Fridays for Future.

Im August 2018 hatte Thunberg allein vor dem schwedischen Parlament in Stockholm protestiert, um von den Politikern ihres Landes mehr Klimaschutz einzufordern. (Bild: Hanna FRANZEN / TT News Agency / AFP)
Im August 2018 hatte Thunberg allein vor dem schwedischen Parlament in Stockholm protestiert, um von den Politikern ihres Landes mehr Klimaschutz einzufordern.

In zahlreichen Ländern gingen daraufhin Menschen für mehr Klimaschutz auf die Straße, Schüler schwänzten oft freitags die Schule, um sich an den Demonstrationen zu beteiligen.

Aus dem einsamen Protest des damals erst 15-jährigen Mädchens entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit die internationale Klimaschutzbewegung Fridays for Future. (Bild: APA/dpa/Kay Nietfeld)
Aus dem einsamen Protest des damals erst 15-jährigen Mädchens entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit die internationale Klimaschutzbewegung Fridays for Future.

„Nicht erwartet, dass es zu etwas führen würde“
„Als ich 2018 mit dem Streiken begann, hätte ich nie erwartet, dass es zu etwas führen würde“, erklärte Thunberg nun. Plötzlich sei aus ihrem Protest eine globale Bewegung entstanden, die täglich wuchs. Im Jahr 2019 seien Millionen von Kindern und Jugendlichen in über 180 Ländern anstatt zur Schule zu Demonstrationen gegangen. Während der Corona-Pandemie mussten neue Formen des Protests gefunden werden, aber im Laufe der Zeit sei man wieder auf die Straße zurückgekehrt.

„Vieles hat sich verändert, seit wir begonnen haben, aber wir müssen immer noch weitergehen“, betonte Thunberg. (Bild: AFP)
„Vieles hat sich verändert, seit wir begonnen haben, aber wir müssen immer noch weitergehen“, betonte Thunberg.

„Vieles hat sich verändert, seit wir begonnen haben, aber wir müssen immer noch weitergehen“, betonte Thunberg. Die Welt bewege sich immer noch in die falsche Richtung, wo es den Machthabern erlaubt werde, Menschen, die am Rande stehen und von der Klimakrise betroffen sind, sowie den Planeten im Namen von Gier, Profit und Wirtschaftswachstum zu opfern.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele