Soldat niedergestreckt

Attacke aus dem Hinterhalt nach dem Marillenkauf

Burgenland
01.06.2023 17:30

Prozess in Eisenstadt: Weil ein Bundesheerangehöriger in St. Margarethen durch ein parkendes Auto an der Weiterfahrt gehindert wurde und protestierte, wurde er von hinten niedergeschlagen und getreten. Er erlitt Langzeitschäden.

Der Vorfall hatte sich am 10. Juli 2022 ereignet, zweimal war der Prozess am Landesgericht Eisenstadt bereits vertagt worden. Beim dritten Versuch fällte Richterin Melanie Gschiel ein Urteil, das dem Angeklagten so gar nicht schmeckte.

Ruhiger Tonfall
Was war damals passiert? Der schwarze SUV hielt nahe eines Obststandes in St. Margarethen. Der 38-jährige Georgier, der seit 30 Jahren in Wien lebt, drei Kinder hat und 450 Euro pro Monat verdient, ging Marillen kaufen. Der Wagen blockierte die Straße. Ein Einheimischer (38), der vorbei wollte, forderte die am Steuer sitzende Ehefrau auf, zur Seite zu fahren. „In ruhigem Ton“, so der Soldat. „Sie wurde immer lauter und begann mich zu beschimpfen.“

Im Spital aufgewacht
Als der Burgenländer zu seinem Auto gehen wollte, um die Polizei zu rufen, wurde er vom Obstkäufer von hinten mit einem Faustschlag niedergestreckt und mehrmals getreten. „Ich habe diesen Mann dort nicht wahrgenommen. Aufgewacht bin ich im Spital.“ Er hatte einen Zahn verloren, vier weitere waren abgesplittert. Unter einem Auge klaffte eine Wunde, das Auge war geprellt, Hüfte und Gesäß waren blau. Noch heute laboriert der 38-Jährige an den Folgen und bangt um die Tauglichkeit für künftige Auslandseinsätze. „Seither habe ich täglich Kopfschmerzen.“

Zitat Icon

Er hat mich provoziert und zuerst gestoßen.

Der angeklagte Georgier vor Gericht

Der Angeklagte gab zu, mit der flachen Hand zugeschlagen zu haben. Weiters habe er sich aus der Umklammerung am Bein befreit. „Er hat mich provoziert und zuerst gestoßen.“ Und die Zeugin, die er am Schlüsselbein verletzt haben soll? „Ein Phantom. Keiner der Befragten hat sie dort gesehen“, so der Anwalt.

Vollste Berufung
Frau Rat sprach sich für 12 Monate bedingt, 4900 Euro Schmerzensgeld an den Soldaten und 1200 an die Zeugin aus. Der Angeklagte legte umgehend Berufung ein!

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Burgenland Wetter
21° / 28°
wolkig
17° / 29°
stark bewölkt
18° / 28°
stark bewölkt
19° / 28°
wolkig
18° / 28°
wolkig



Kostenlose Spiele