Für Mütter und Kinder

Starthilfe in ein neues Leben

Burgenland
20.05.2023 11:00

Im Burgenland gibt es immer mehr alleinerziehende Mütter, die mit ihrem Nachwuchs auf der Straße landen. Zuflucht finden sie in den Mutter-Kind-Häusern der „Caritas“. 

Eine stabile Kindheit kann sich negativ auf das ganze Leben auswirken. Bei Jennifer Borek (29) war es so. Die gelernte Köchin stand bereits mehrere Male vor den Trümmern ihrer Existenz. Erst mit Unterstützung des Jugendamtes und der Caritas gelingt es ihr allmählich, sich ein eigenständiges Leben aufzubauen. Aber alles der Reihe nach.

Borek wuchs als Sandwichkind in Müllendorf auf. Weil ihre Eltern mit der Erziehung überfordert waren, landete sie zuerst bei ihrer Oma und dann in der Obhut ihrer Tante. Nach Abschluss ihrer Lehre finanzierte sich Borek als Verkäuferin ihr Leben und lernte den Vater ihrer Kinder Sascha (5) und Olivia (4) kennen. „Als er gewalttätig wurde, zog ich ins Frauenhaus und ließ mich scheiden. Weil ich ohne Auskommen war, wurden die Kinder ihm zugesprochen“, erzählt sie.

Jennifer Borek mit ihrer kleinen Tochter Annalena in ihrer neuen Wohnung. (Bild: Judt Reinhard)
Jennifer Borek mit ihrer kleinen Tochter Annalena in ihrer neuen Wohnung.

Basale Dinge lernen
Um ihrer emotionalen Notlage zu entkommen, flüchtete sie sich in eine neue Beziehung. Keine vier Monate später war sie erneut schwanger, verlor dieses Kind jedoch in der 17. Woche: „Daraufhin begann mein damaliger Freund zu trinken und schoss mit Gewehren in der Gegend herum. Das machte mir solche Angst, dass ich mich trennte und das Jugendamt um Hilfe anflehte.“

Als Borek bemerkte, dass sie zu diesem Zeitpunkt Töchterchen Annalena erwartete, landete sie im Mutter-Kind-Haus der Caritas in Wimpassing an der Leitha. Dort fand sie den ersehnten Halt, arbeitete im Rahmen einer Psychotherapie ihr Kindheitstrauma auf und lernte basale Dinge fürs tägliche Leben - wie Kochen oder den Umgang mit Geld. „Außerdem erklärte mir meine Sozialberaterin Dora Windisch, warum es so wichtig ist, auf eigenen Beinen zu stehen“, sagt Borek.

Mit ihrem neuen Partner Roman König macht sie Patchwork. Der 44-Jährige lebt gerade in Scheidung ist Vater von zwei Kindern. (Bild: Judt Reinhard)
Mit ihrem neuen Partner Roman König macht sie Patchwork. Der 44-Jährige lebt gerade in Scheidung ist Vater von zwei Kindern.

Inzwischen lebt die junge Frau in einer günstigen Wohnung in Weppersdorf. Die Anzahlung des Genossenschaftsanteils hat die Caritas über das Projekt „Zuhause ankommen“ übernommen. Noch ist Borek in Karenz, doch schon jetzt streckt sie die Fühler nach einer neuen Anstellung aus: „Ich würde gerne Teilzeit als Verkäuferin arbeiten. Dann kann ich auch meine Aufgaben als Mutter gut erfüllen. Mein jetziger Partner Roman König (44) arbeitet bei der Post und unterstützt mich bei der Jobsuche.“

Sozialarbeiterin Dora Windisch. (Bild: (c) Branding Identity)
Sozialarbeiterin Dora Windisch.

„Nacherziehung ist notwendig“

„Krone“:Frau Windisch, Sie sind Sozialarbeiterin und leiten das Mutter-Kind-Haus in Wimpassing an der Leitha. Was lernen die Frauen während Ihres Aufenthaltes bei Ihnen?

Dora Windisch: Die meisten Frauen, die zu uns kommen, sind noch recht jung. Sie kommen aus Familien, in denen der Rückhalt fehlte. Deshalb müssen sie sozial „nacherzogen“ werden. Wir lehren sie alltägliche Dinge wie: Wie wickle und füttere ich mein Kind? Wie teile ich mir meine Finanzen ein, damit ich auch noch am Ende des Monats Essen einkaufen gehen kann? Wie stabilisiere ich mich selbst und werde ich fit fürs Leben? Dieses Phänomen ist recht neu. Die meisten Frauen bleiben bis zu einem Jahr bei uns.

Begleiten Sie auch ältere Frauen?

Ja, aber seltener. Ältere Klientinnen können sich oft besser versorgen als jüngere. Doch auch sie können nach Schicksalsschlägen wie Scheidungen, Jobverlust, Krankheiten, Delogierungen ecetera mit ihren Kindern auf der Straße landen.

Warum geraten Frauen in solche Situationen?

Viele von ihnen sind auf sich allein gestellt und verfügen über kein soziales Netzwerk. Es gibt aber auch immer mehr junge alleinerziehende wohnungslose Väter, die nicht mehr wissen, wo sie mit ihren Kindern hinsollen. Deshalb sollte die Hilfe für Alleinerzieher im Burgenland dringend ausgebaut werden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Burgenland Wetter
14° / 24°
wolkig
11° / 24°
stark bewölkt
10° / 25°
stark bewölkt
12° / 25°
wolkig
11° / 24°
wolkig



Kostenlose Spiele