Eifersuchtsdrama

Verschanzt und Feuer gelegt: Italiener verurteilt

Tirol
16.05.2023 18:45

Cobra, Hubschrauber, Hundestaffel und Feuerwehr rückten im März zu einem Hof in Reith bei Kitzbühel aus. Aus Eifersucht war ein 24-Jähriger durchgedreht, nun gab es die Quittung am Landesgericht.

Wer von krankhafter Eifersucht geplagt ist, hat einige Fragen, wenn die Freundin von einem Urlaub zurückkehrt. Dies war die Ausgangslage, warum der Streit zwischen einem Italiener (24) und seiner einheimischen Lebensgefährtin (33) komplett aus dem Ruder lief.

„Er hat sie eingesperrt, ihr Schlüssel und Handy weggenommen, dann hatte er längere Zeit ein Fleischermesser in der Hand“, ließ die Staatsanwältin die dramatischen Stunden Revue passieren. „Du kommt nicht lebend hier raus“, soll der Angeklagte zudem gedroht haben.

Zitat Icon

Du kommst hier nicht lebend raus.

Drohung des 24-Jährigen laut Anklage

Zahlreiche Einsatzkräfte „belagerten“ Bauernhof
Kurz beruhigte sich dann die Situation, das Paar schlief auf der Couch ein. Die Frau konnte dann Alarm schlagen, es kam zu einer Art „Belagerung“ des Hofes durch die Einsatzkräfte, die Tür wurde durch eine Couch verbarrikadiert. Schließlich entzündete der 24-Jährige noch eine Küchenrolle, die eine Kiste mit Spielzeug in Brand setzte. Eine in Richtung Polizei geworfene Flasche prallte am Türrahmen ab. Letztlich flüchtete der Mann, wurde bei einer Firma in St. Johann gestellt.

„Belagerungszustand“ beim Bauernhof (Bild: ZOOM.TIROL)
„Belagerungszustand“ beim Bauernhof

Drogen-Pilze verantwortlich gemacht
Der Italiener, der in seinem Land im Spitzensport aktiv war, relativierte beim Prozess das Geschehen . Schuld sei hauptsächlich, dass er sich „Magic Mushrooms“) aus dem Internet bestellt und wohl die falschen erwischt habe, er sei aufgeputscht gewesen. Auch von Todesdrohungen wollte er nichts mehr wissen. Folge war auch, dass drei Polizisten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht wurden.

Freundin: „Hätte mich nicht zu flüchten getraut“
Auch die Freundin sagte beim Prozess aus, dafür wurde der Angeklagte aus dem Saal geführt. Sie habe sich in der ganzen Zeit nie getraut, aus dem Haus zu flüchten, schilderte sie. Und erklärte damit, warum man nach den Drohungen noch gemeinsam vor dem TV saß.

Der Schöffensenat entschied auf drei Jahre Haft und sah die Delikte der Freiheitsentziehung, der gefährlichen Drohung, des Widerstandes gegen die Staatsgewalt und der Brandstiftung als verwirklicht. An die Versicherung sind aufgrund der Schäden 15.000 Euro zu zahlen, an die Freundin vorerst 1000 Euro. Die verletzten Polizisten erhalten je 150 Euro. Der Angeklagte und sein Verteidiger erbaten sich Bedenkzeit.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele