Bedrohlich am Himmel:

Tornado platzte in Vorbereitungen für Florianifest

Niederösterreich
08.05.2023 05:04

Über ganze Landstriche zog der weithin sichtbare trichterförmige Wirbel einer Windhose und näherte sich mehr und mehr dem Boden. Das bedrohliche Himmelsereignis schlug am Samstag in Ziersdorf als Tornado mit voller Wucht am Boden ein. Die Feuerwehr war in ihrer Zentrale - sie bereiteten gerade alles für ein großes Fest vor. 

Es war ein Hype, nicht nur in sozialen Medien: Mit Besorgnis beobachteten Bewohner des südwestlichen Weinviertels eine Windhose, die schon von weitem sichtbar hoch am Himmel zog. In Ziersdorf im Bezirk Hollabrunn kam es dann zum Erd-Kontakt - dort zeigte das (Un-)Wetterphänomen seine volle Kraft: Auf einer Schneise von wenigen hundert Metern beschädigte der Tornado, wie berichtet, drei Wohnhäuser am Ortsrand, knickte Telefonmasten und wirbelte ein Vordach durch die Luft.

Feuerwehr eilte zu Einsatzfahrzeugen
Und dies just, als die Florianis der Marktgemeinde mitten in den Vorbereitungsarbeiten für ein großes Fest im Feuerwehrhaus waren. „Wir ließen Tische, Bänke und Teller stehen und sprangen in die Einsatzfahrzeuge“, erzählt FF-Sprecher Andreas Kisser. Schon optisch vorgewarnt, war rasch Unterstützung von den Feuerwehren Ravelsbach und Groß Weikersdorf zur Stelle. „Ein herzliches Dankeschön den Kollegen - wir konnten trotz des enormen Arbeitsaufwands noch alle Vorarbeiten für unsere große Feier fertigstellen.“

Zitat Icon

Früher gab es vereinzelt Windhosen auf Feldern. Es gibt zu denken, wie die Naturkräfte sich in voller Wucht entwickelt haben.

Erwin Pröll - der Alt-Landeschef wohnt knapp zwei Kilometer vom Ort der Tornadoschneise entfernt.

Das Ausmaß der Schäden 
Bei einem Rundgang bemerkte Bürgermeister Hermann Fischer erst tags darauf das ganze Ausmaß der Schäden: „Die Holzhütte der Biomassedeponie hat es aus den Angeln gehoben – die Teile sind am Nachbargrundstück verstreut.“

Detail am Rande: Gesegnet wurde beim FF-Fest am Sonntag auch ein Kranwagen, den die Florianis in 500 freiwilligen Arbeitsstunden auf Einsatztauglichkeit umgebaut haben, wie der Bürgermeister erläutert: „Diese Anschaffung hatten wir nach einem schrecklichen Unwetter vor fast genau zwei Jahren mit mehr als 100 Millionen Euro Schaden beschlossen. Und gerade einen Tag vor der Inbetriebnahme passierte nun wieder ein gefährliches Wetter-Extrem.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele