Sonnensegel voll Staub

Zu viel Sand: Chinas Mars-Rover nicht aufgewacht

Wissenschaft
25.04.2023 09:12

Die Sonnensegel von Chinas erster Mars-Rover „Zhurong“ sind nach dem Winter auf dem Roten Planeten vermutlich dick mit Sand und Staub bedeckt. Das dürfte der Grund sein, warum das Vehikel noch nicht wieder aus seinem „Winterschlaf“ aufgewacht ist.

Nachdem schon vor vier Monate erwartet worden war, dass „Zhurong“ selbst wieder anspringt, sagte der Chefdesigner des Programms, Zhang Rongqiao, am Dienstag, dass die Stromproduktion nicht ausreichend sei, wenn die Sonnensegel zu 20 Prozent mehr mit Staub bedeckt sind, als ursprünglich bei der Konstruktion eingeplant.

Sollten gar 30 Prozent überschritten werden, könne die nötige Stromkapazität erst wieder erreicht werden, wenn die Sonne am stärksten sei, sagte Zhang Rongqiao. „Wenn das Niveau der Staubbedeckung 40 Prozent unserer Kapazität übersteigt, wird der Rover nie wieder aufwachen.“

Im Mai 2022 in „Winterschlaf“ versetzt
Der nach dem chinesischen Gott des Feuers benannte Rover war im Mai 2022 für den kalten, staubreichen Winter auf dem Roten Planeten in den Ruhestand versetzt worden. Obwohl noch im Dezember erwartet worden war, dass „Zhurong“ aufwacht, gab es kein Lebenszeichen. Der Rover sollte sich eigentlich automatisch wieder aktivieren, wenn sein Energieniveau mehr als 140 Watt erreicht und die Temperatur der Batterie über minus 15 Grad Celsius steigt.

„Zhurong“ war im Mai 2021 in der Region Utopia Planitia auf dem Mars gelandet. Mit dem Flug ist China nach den USA die erste zweite Raumfahrtnation, die erfolgreich ein Erkundungsfahrzeug auf dem Roten Planeten zum Einsatz gebracht hat und das erste Land, dem es gelang, bei seinem Erstflug zum Mars ein Vehikel auf dessen Oberfläche zu bewegen.

Drei Monate länger in Betrieb als geplant
Schon jetzt gilt die Mission als großer Erfolg, weil alle geplanten Vorhaben ausgeführt wurden. Der Rover fuhr fast zwei Kilometer über die Marsoberfläche, sammelte viele wissenschaftliche Erkenntnisse, fand Spuren von einstigen Wasservorkommen und war drei Monate länger im Betrieb als ursprünglich geplant.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele