Cobra im Einsatz

Schütze nach tödlicher Bluttat in Melk gefasst

Niederösterreich
21.04.2023 06:32

Ein Mann, der am Donnerstagabend in Melk den Partner seiner Mutter erschossen und sich in Folge in einem Haus verschanzt haben soll, ist in der Nacht festgenommen worden. Ein Großaufgebot der Exekutive, darunter auch die Sondereinheit Cobra, stand im Einsatz. Vor der Festnahme seien Schüsse gefallen, sagte Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner. Der möglicherweise leicht verletzte Verdächtige wurde zur Kontrolle ins Spital gebracht. Das Landeskriminalamt ermittelt.

Zur Bluttat soll es am Abend gekommen sein. Die Polizei wurde kurz nach 19.00 Uhr per Notruf zu dem Haus alarmiert. Aufgrund der unklaren Situation konnten die Helfer zunächst das Gebäude nicht betreten. Schließlich brachten Beamte der Schnellen Interventionsgruppe (SIG) laut Schwaigerlehner den schwer verletzten Mann aus dem Haus und übergaben ihn den Rettungskräften. Für das Opfer kam aber jede Hilfe zu spät. Der Mann erlag an Ort und Stelle seinen Verletzungen.

Die Mutter des mutmaßlichen Schützen soll sich während der Tat in dem Haus befunden haben. Die Frau blieb laut dem Polizeisprecher unverletzt. Sie erlitt einen schweren Schock und wurde psychologisch betreut.

Verdächtiger verschanzte sich am Dachboden
Der Verdächtige soll sich Medienberichten zufolge mit einer Langwaffe auf dem Dachboden des Hauses verschanzt haben. Das Areal um das Gebäude in der kleinen Katastralgemeinde Pielach, die zur Mostviertler Bezirksstadt gehört, wurde großräumig abgesperrt. Mehrere Polizei- und Rettungswagen waren im Einsatz.

Nach längeren Verhandlungen zwischen der Polizei und dem Verdächtigen wurde der Beschuldigte gegen Mitternacht festgenommen. Zuvor fielen den Angaben zufolge Schüsse. Wie es dazu kam und wer feuerte, stand vorerst nicht fest. Der Verdächtige werde zur Abklärung, ob er verletzt wurde, in ein Krankenhaus transportiert, berichtete Schwaigerlehner.

Familienstreitigkeiten könnten Auslöser gewesen sein
Das Landeskriminalamt Niederösterreich nahm laut dem Polizeisprecher in der Nacht die Tatortarbeit auf. Geplant war u.a. eine Rekonstruktion der Geschehnisse. Zur Art der Waffe und zum Motiv machte die Polizei vorerst keine Angaben. Im Raum standen Familienstreitigkeiten als Auslöser. Auch nähere Details zum Verdächtigen und zum Opfer wurden vonseiten der Exekutive nicht genannt. Weitere Informationen wurden für Freitagvormittag in Aussicht gestellt. 

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele