06.10.2011 19:52 |

Haager Tribunal

Mladic jammert seinen Richtern die Ohren voll

Der mutmaßliche bosnische Kriegsverbrecher Ratko Mladic hat bei einer vorgerichtlichen Anhörung vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal eine Untersuchung durch serbische Ärzte gefordert. Sein Gesundheitszustand sei schlecht, klagte Mladic. Und auch sonst hatte der 69-Jährige viel zu meckern.

Ein Nierenstein bereite ihm Schmerzen, sagte der 69-Jährige dem vorsitzenden Richter Alphons Orie am Donnerstag in Den Haag. Vor dem Tribunal trat der ehemalige General der bosnischen Serben aggressiv und selbstbewusst auf. Er beschwerte sich über die Kameras im Gerichtssaal, seine Handschellen und angebliche Lügen der Belgrader Medien.

Bei einem Massaker in der bosnischen Stadt Srebrenica töteten von Mladic befehligte Truppen 1995 rund 8.000 muslimische Burschen und Männer. Zudem kommandierte Mladic die Truppen, die die bosnische Hauptstadt Sarajevo von Mai 1992 an 44 Monate lang belagerten.

Mladic ist in Den Haag in elf Punkten wegen Völkermords, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen während des Bosnien-Kriegs von 1992 bis 1995 angeklagt. Seine Truppen verschleppten, vergewaltigten, folterten laut Anklage in ganz Bosnien Muslime und Kroaten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).