Mann erstach Ehefrau

Mord bei Streit um Suppe: Lebenslang bestätigt!

Tirol
29.03.2023 06:40

16 Mal stach ein Mann (60) im November 2021 in seiner Wohnung in Innsbruck bei einem Streit mit einem Küchenmesser auf seine Gattin ein. Nun blitzte er vor dem Oberlandesgericht mit seiner Berufung ab. Der Kosovare muss, wie bereits die Geschworenen im September des Vorjahres einstimmig entschieden hatten, lebenslang in Haft bleiben.

„Wir sitzen heute hier, weil ich Probleme verursacht habe“, meinte der Kosovare am Dienstag bei der Berufungsverhandlung vor dem Oberlandesgericht in Innsbruck trocken. Von Empathie für das Opfer war, wie schon bei der Hauptverhandlung im Vorjahr vor den Geschworenen, wenig zu spüren.

Dabei stach der arbeitslose Pizzabäcker an einem Novembermorgen 2021 in seiner Innsbrucker Wohnung nicht weniger als 16 Mal brutal mit einem 20 Zentimeter langen Messer auf seine Ehefrau (50) ein und ließ sie dann im Todeskampf alleine zurück.

(Bild: Christof Birbaumer)

Wochenlange Erniedrigungen
Die Eheleute waren am Frühstückstisch wegen einer Lappalie in Streit geraten: Weil ihn seine Frau zum Essen einer Suppe bewegen wollte, geriet der an Depressionen leidende Mann völlig aus der Fassung und stach zu. Schon wochenlang soll die 50-Jährige ihn immer wieder erniedrigt haben.

Das OLG sah bei der Vielzahl der Messerstiche und dem qualvollen Tod keinen Grund, die Strafe herabzusetzen. Es blieb daher bei lebenslanger Haft.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele