So, 23. September 2018

Alarmierende Zahl

14.09.2011 10:20

74 Prozent der Österreicher ist Politik egal

Fast drei Viertel aller Österreicher interessieren sich nicht für Politik. Das ist ein neuer, trauriger Rekord. Aufgedeckt hat diese alarmierenden Zahlen der aktuelle IMAS-Report, eine repräsentative Befragung unter 1.009 Personen. Vor allem die Jugend pfeift auf das politische Tagesgeschehen.

Laut der Studie interessieren sich nur noch fünf Prozent der Österreicher "sehr stark" für das innenpolitische Geschehen, 21 Prozent immerhin noch "ziemlich stark". Diesen stehen drei Viertel der Bevölkerung gegenüber, die die Politik mehr oder weniger kalt lässt. Ein neuer Negativrekord, heißt es im IMAS-Report.

Anfang 2000 hatten noch 56 Prozent der Österreicher angegeben, das politische Geschehen zu verfolgen, im September 2011 taten das nur noch 26 Prozent. Der politisch interessierte Teil der Bevölkerung hat sich also mehr als halbiert, das Desinteresse ist aber nicht in jeder Gesellschaftsgruppe gleich stark. Während sich 34 Prozent der Männer "gedanklich mit aktuellen innenpolitischen Vorgängen und Problemen beschäftigen", tun dies nur 19 Prozent der Frauen.

Vor allem Junge pfeifen auf die Politik
Was die Altersgruppen betrifft, kann man festhalten: Je älter, desto politikinteressierter. Vor allem die 16- bis 29-Jährigen zeigen kaum Interesse am politischen Geschehen. Nur zwölf Prozent der Befragten dieser Altersgruppe gaben an, sich gedanklich mehr oder weniger stark darauf einzulassen. Auch die Schulbildung spielt eine Rolle. Immerhin 37 Prozent der Maturanten und Akademiker verfolgen das Geschehen, nur 16 Prozent der Volks- und Hauptschulabsolventen können sich dagegen für politische Themen erwärmen.

Aber nicht nur das Interesse an der Innenpolitik hat in den vergangenen zehn Jahren stark abgenommen, auch das Wissen um Politik schwindet: Kannten vor vier Jahren noch 92 Prozent der Österreicher den Namen des Bundeskanzlers, können das heute nur noch 85 Prozent von sich behaupten. 2011 waren auch nur noch 61 Prozent dazu in der Lage, ihren eigenen Landeshauptmann der richtigen Partei zuzuordnen. 2007 konnten das noch 74 Prozent der Befragten.

Das höchste Interesse am innenpolitischen Geschehen hatte das IMAS-Institut im Jahr 2000 registriert. Die Meinungsforscher bringen das mit den damaligen Sanktionen der EU gegen die schwarz-blaue Regierung in Zusammenhang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.