„Spuren des Krieges“

Reiseagenturen werben mit Urlaub in der Ukraine

Ausland
19.03.2023 14:34

Was makaber anmutet, ist kein Scherz. Einige Tourismusunternehmen bieten Urlaube in der kriegsgebeutelten Ukraine an, von Kiew bis Cherson. Die Einreise ist per Zug und Bus möglich. Wer wolle, der könne auf den „Spuren des Krieges“ wandeln. Empfohlen werden schusssichere Westen und eine „Kriegsrisikoversicherung“.

Ganz ehrlich: Könnten Sie diesen „Urlaub“ mit ihrem Gewissen vereinbaren? Trotz russischer Invasion, Besatzung großer Gebiete, Raketenangriffen, verhängtem Kriegsrecht, Sperrstunden und Tausenden Todesopfern werben findige Reiseagenturen mit Urlauben in der Ukraine.

Die Grenzen des Landes sind nämlich größtenteils offen. Eine Einreise für Ausländer ist etwa über Polen, die Slowakei, Moldau, Ungarn oder Rumänien möglich. Reisebusse fahren zum Beispiel aus Frankfurt oder Berlin nach Kiew, Züge aus Warschau - und das seit Kriegsbeginn fast ununterbrochen.

Auch touristische Touren werden angeboten. Nur Fliegen ist nicht mehr möglich, berichtet der Nachrichtensender ntv. 8000 Zivilisten sollen nach Zählung des UN-Kommissariats für Menschenrechte seit Beginn der Invasion getötet worden sein.

App wird empfohlen, die über Luftalarme informiert
Die Hinweise für Ausländer auf der Homepage von „visitukraine.today“ sind deswegen auch alles andere als gewöhnlich. Neben den „besten Winterausflügen in der Ukraine“ und Städtetouren wird in einem Abschnitt der Seite erklärt, wie Ausländer der Internationalen Legion beitreten können, um für das Land zu kämpfen, so ntv. Eine App wird empfohlen, die über Luftalarme informiert. Außerdem werden schusssichere Westen, eine „Kriegsrisikoversicherung“ und Hotels, die über Stromgeneratoren verfügen, angeraten. 

Screenshots vom Anbieter der Urlaube:

Angeboten werden auch „sichere Touren in der Ukraine“. (Bild: visitukraine.today (screenshot))
Angeboten werden auch „sichere Touren in der Ukraine“.
(Bild: visitukraine.today (screenshot))

„Gut ausgebaute touristische Infrastruktur“ vorhanden
Vor allem im Westen der Ukraine sei eine „gut ausgebaute touristische Infrastruktur“ vorhanden. Ein Zur Schau stellen der Bewohner kriegsgebeutelter Regionen wolle man vermeiden. „Alle Gewinne aus dem Verkauf der Touren kommen ukrainischen Flüchtlingen zugute“, heißt es bei „visitukraine.today“. Hotels seien sogar in der Hauptstadt Kiew oder im erst kürzlich befreiten Cherson günstig buchbar. 2022 sollen über zwei Millionen Ausländer die Grenze zur Ukraine überquert haben.

Der Staat unterstützt diese Urlaubsangebote nicht. Werbung für Tourismusangebote im Land müssten bis nach Kriegsende und dem Wiederaufbau warten, heißt es.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele