Mi, 15. August 2018

7.000 Kontrollen

04.09.2011 15:16

Positive Bilanz für "Aktion scharf" auf Wiens Baustellen

Seit rund einem Jahr werden Wiens Baustellen verstärkt überprüft. Die Stadt zieht nun Bilanz: "Mehr als 7.000 gezielte Baustellenkontrollen wurden seit August des Vorjahres im Rahmen der 'Aktion scharf' durchgeführt", berichtete Wohnbaustadtrat Michael Ludwig am Sonntag. Dabei wurden bei 467 Baustellen gröbere Mängel festgestellt und Strafanträge bei der Verwaltungsstrafbehörde gestellt.

Bei 214 der bemängelten Baustellen sei die Bauführung - zumindest temporär - eingestellt worden. Die häufigsten Gründe für Einstellungen seien fehlende erforderliche Baubewilligungen oder unzulässige Abweichungen von den bewilligten Plänen gewesen, hieß es. Es mussten aber auch Baustellen wegen fehlender statischer Berechnungen, fehlender Prüfingenieure sowie mangelhafter Ausführungen eingestellt werden.

Die "Aktion scharf" der Baupolizei wurde im Vorjahr als Folge von mehreren Einstürzen von Wiener Gründerzeithäusern ins Leben gerufen. Der Fokus der Kontrollen lag dabei auf Gründerzeitbauten sowie auf Baustellen im Bereich von Gebäuden mit sanierungsbedürftiger Bausubstanz. Außerdem wurden etwa Zu- und Umbauten wie auch Dachgeschoßausbauten bei Althäusern unter die Lupe genommen.

Rigoroses Vorgehen gegen schwarze Schafe der Baubranche
Mit zunehmender Dauer der "Aktion scharf" hätten die Beanstandungen abgenommen, stellte Ludwig fest: "Lag die Zahl der Baueinstellungen in den ersten Wochen noch bei rund sechs Prozent, so sank dieser Wert mittlerweile auf rund drei Prozent aller überprüften Baustellen ab." Es sei offensichtlich, dass sich die Aktion in der Branche herumgesprochen habe.

Der Wohnbaustadtrat kündigte in diesem Zusammenhang an, dass die Kontrollen fortgeführt werden: "Wir werden auch in den kommenden Wochen und Monaten gezielt und umfassend kontrollieren und gegen die schwarzen Schafe in der Branche rigoros vorgehen." Bei entsprechenden Mängelfeststellungen und Gesetzesübertretungen würden sämtliche Mittel zur behördlichen Verfolgung ausgeschöpft werden.

"Bauherren, Prüfingenieure und Unternehmen müssen sich in solchen Fällen zivil-, verwaltungsstraf- und strafrechtlich verantworten", warnte Ludwig. Neben Verwaltungs- und Geldstrafen würden den Verantwortlichen auch der Entzug von Konzessionen und Gewerbeberechtigungen drohen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.