Opfer von Betrug?

Wirecard-Vorstand gibt Kriminelle in der Firma zu

Österreich
13.02.2023 16:06

Der frühere Wirecard-Vorstandschef Markus Braun bestreitet vor Gericht nicht, dass es Kriminelle in seinem Unternehmen gab. Er habe aber nichts von Manipulationen gewusst, sagte er im Prozess in München. Der Kollaps des einstigen Konzerns sei für den Österreicher ein „echtes Schockerlebnis“ gewesen.

„Ich hatte keinerlei Kenntnisse von Fälschungen oder Veruntreuungen. Ich habe mich auch mit niemandem zu einer Bande zusammengeschlossen“, sagte Braun in seiner ersten Stellungnahme zur Anklage. Damit widerspricht er dem Kronzeugen der Staatsanwaltschaft, Oliver Bellenhaus. Bellenhaus war bis 2020 in Dubai als Manager von Wirecard tätig. Laut ihm war Braun ein alles dominierender Chef, der in den Milliardenbetrug voll eingebunden war und alles wusste.

Marsalek unter Verdacht
Braun dürfte wiederum davon ausgehen, dass der Vertriebschef Jan Marsalek eine Schlüsselrolle gespielt haben könnte. „In der gesamten Gruppe waren viele talentierte junge Menschen, aber Marsalek ist wirklich herausgestochen. Gefühlt war Marsalek damals ein Glücksgriff“, sagte Braun über den seit 2020 untergetauchten Österreicher. Der 53-jährige frühere Vorstandschef ist laut eigener Aussage davon ausgegangen, dass sowohl das Drittpartnergeschäft als auch die Erlöse daraus „voll existent“ gewesen seien. „Ich hatte keine Kenntnis, dass diese Gelder veruntreut wurden.“

Braun sitzt seit mehr als zweieinhalb Jahren im Gefängnis und hat nahezu sein gesamtes Vermögen verloren. Im Juni 2020 musste der Wirecard-Vorstand einräumen, dass 1,9 Milliarden Euro verschwunden waren. Angeblich waren die Gelder auf Treuhandkonten in den Philippinen verbucht, bis heute werden sie vermisst. Braun begann seine Karriere bei Wirecard Anfang der 2000er-Jahre. Damals war das Unternehmen noch klein und verdiente hauptsächlich mit Gebühren bei dem Abwickeln von Kreditkartenzahlungen für Pornografie und Onlinecasinos Geld.

Scheingeschäfte statt Verlusten
2018 ging der Konzern an die Frankfurter Börse und war zeitweise mehr als 20 Milliarden Euro wert. Laut Anklage beruhten der Aufstieg und Brauns damaliger Reichtum auf Betrug. Mehrere Verdächtige sollen Umsätze in Milliardenhöhe erfunden, die Bilanzen gefälscht und die Kreditgebenden um über drei Milliarden Euro geprellt haben. Die erfundenen Gewinne wurden demnach als Erlöse sogenannter Drittpartner verbucht. Diese wickelten Zahlungen in Ländern ab, in denen der deutsche Konzern selbst keine entsprechende Lizenz hatte. Ohne Scheingeschäfte soll Wirecard Verluste geschrieben haben.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele