Koralm-Pumpspeicher

Nächster Rückschlag: Geht Kraftwerk der Saft aus?

Gesundheit & Umwelt
09.02.2023 07:00

Nächster Rückschlag für Koralm-Pumpspeicher: Das vom Bundesverwaltungsgericht bestellte Gutachten zum energiewirtschaftlichen Nutzen stellt vernichtendes Zeugnis aus.

Das Bundesverwaltungsgericht in Wien, wo das Projekt Pumpspeicher-Kraftwerk auf der Kor-alm (PSW) anhängig ist, hat zur weiteren Beurteilung des weststeirischen Großvorhabens neue Gutachten in Auftrag gegeben.

Erste Ergebnisse trudelten zu Jahresende ein und bescherte den Projektwerbern Peter Masser und Alfred Lichtenstein wohl keine gelungene Silvesterparty: Wie berichtet wurde das Kraftwerk von 13 Experten auf Hunderten Seiten regelrecht zerlegt.

Peter Masser (Bild: Sepp Pail)
Peter Masser

Die Einreichunterlagen wären nicht nur „unübersichtlich“ und „mangelhaft“, sondern würden offenbar über weite Strecken nicht einmal den grundlegenden Anforderungen an Planungsstandards entsprechen - so die Bewertung der unabhängigen Experten im Dezember 2022.

Nächster Dämpfer
Jetzt bekommt das Wasserkraftprojekt den nächsten Dämpfer: Nachdem Gewässer- und Vegetationsökologen, Bautechniker und Geologen ihre Skepsis äußerten, beschädigt das jüngste Gutachten nun das Fundament der Anlage: Sowohl der energiewirtschaftliche Nutzen als auch der Standort des milliardenschweren Kraftwerks werden da jetzt nämlich infrage gestellt.

Eine Grafik der Projektgegner (Bild: Josef Steiner)
Eine Grafik der Projektgegner

Konkret heißt es etwa: „Deutlich gravierender ist das Versäumnis, weitere realistische energiewirtschaftliche Entwicklungen in Form von Szenarien in den Berechnungen zu analysieren (...). Dies ist zwingend notwendig, um den energiewirtschaftlichen Nutzen und darauf basierend ein öffentliches Interesse am Vorhaben PSW objektiv einschätzen zu können.“

„Fragwürdige Expertise“
„Ein weiterer Beleg für die unsachliche Vorgangsweise der zuständigen Behörde der steiermärkischen Landesregierung, die mit fragwürdigen Expertisen ein so heikles Großprojekt einfach bewilligt hat. Dass dieser Pfusch von der A13 trotz bekannter Mängel als Grundlage ihrer Entscheidung herangezogen wurde, ist ein Skandal“, kommentiert Wolfgang Rehm von der Umweltschutzorganisation Virus die jüngsten Entwicklungen.

Das Projekt könnte vom Gericht jedenfalls schon bald gesprengt werden: Die entscheidenden Tagsatzungen wurden ausgerechnet für Faschingsdienstag und Aschermittwoch angesetzt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele