„Hätte es gemacht!“

Deshalb scheiterte der Pink-Transfer zu Inzaghi!

Kärnten
01.02.2023 08:14

Markus Pink, Goalgetter der Austria Klagenfurt und Führender der Bundesliga-Torschützenliste, wäre fast in Italien bei Weltmeister Filippo Inzaghi gelandet. Die „Krone“ weiß, warum der Deal zwischen Reggina und Klagenfurt nicht zustande kam.

Mamma mia, da fehlte nicht viel! Am Dienstag (31. Jänner) war letzter Transfertag in Italien – am Vormittag meldete sich Reggina, Dritter der Serie B, bei Austria Klagenfurt.

Objekt der Begierde war natürlich Markus Pink. Der 31-jährige Bomber führt ja mit zwölf Bundesliga-Treffern die Torschützenliste an - das hatte sich sogar bis zu Ex-Stürmer-Star Filippo Inzaghi herumgesprochen.

„Pippo“, mit Italien Weltmeister, mit AC Milan zweimal Champions League-Sieger, ist derzeit ja der Trainer der Kalabrier. Und laut „Gazzetta del Sud“ begeistert vom aktuellen „Capocannoniere“, dem Führenden der Torschützenliste.

Italiener hätten sofort gezahlt
Laut italienischen Medien waren die Süditaliener sofort bereit, die geforderte Summe für „Pinki“, dessen Vertrag bei der Austria heuer mit Saisonende ja ausläuft, zu bezahlen.

Doch dann wurde diese Zahl noch einmal erhöht! Daraufhin brachen die Azzurri die Verhandlungen ab.

Imhof: „Interesse war da!“
Das wollte Austria-Geschäftsführer Matthias Imhof so nicht bestätigen. „Es gab Interesse, das stimmt wirklich, Pink wollte auch gehen. Am Ende sind wir knapp nicht zusammengekommen.“

„Eine Ehre, dass Inzaghi mich wollte“
Pink, der bei Reggina einen Vertrag für eineinhalb Jahre bekommen hätte, war natürlich traurig. „Ich hätte es gemacht, es ehrt mich total, dass Inzaghi mich wollte, er ist mein großes Vorbild. Aber es hat halt nicht geklappt.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele