Nach Minister-Vorstoß

Lehrer reagieren empört auf „Generalverdacht“

Oberösterreich
31.01.2023 07:00

Angehende Pädagogen sollen künftig laut Bildungsminister mit ihrer Unterschrift bekunden, keine Sexualstraftäter zu sein. Juristisch sei das wertlos, sagt der oberste Lehrergewerkschafter und Obmann des Christlichen Lehrervereins in OÖ, Paul Kimberger. Zudem gelte die Regelung nicht für alle. 

„Unsere Juristen sagen, dass die Unterschrift juristisch nichts wert ist“ - so kommentiert der oberste Lehrergewerkschafter und Obmann des Christlichen Lehrervereins in OÖ, Paul Kimberger, den Vorstoß von Bildungsminister Martin Polaschek, dass künftig alle Pädagogen bekunden müssen, keine Sexualstraftäter zu sein. „Dass die Schule ein sensibler Bereich ist und alles getan werden muss, um unsere Kinder und Jugendlichen zu schützen, ist unbestritten“, so Kimberger

Zettel ist zu wenig
Aber so ein Zettel allein sei zu wenig und nicht zu Ende gedacht, „es braucht ein Gesamtkonzept“. Der Hintergrund ist, dass sich das Ministerium so eine Hintertür öffnen will, um Lehrer zu kündigen, falls sie in diesem Fall gelogen hätten. Doch die Gewerkschaft glaubt, dass es nicht so einfach ist, weil ein Dienstentzug vorm Arbeits- und Sozialgericht lande.

Gibt Gegenvorschlag
Franz Bicek, oö. Landesvorstand der sozialdemokratischen Lehrer, hat einen Gegenvorschlag: „Wir können das machen, wenn alle Politiker unterschreiben, dass sie immer ehrlich sind“, sagt er zur „Krone“. Grundsätzlich sieht er die Idee kritisch. „Damit stehen alle Lehrer unter Generalverdacht.“

Musikschulwerk hat Präventionsprogramm
Karl Geroldinger, Direktor des Landesmusikschulwerks, will den Vorschlag nicht bewerten: „Der Herr Minister ist für uns ja nicht zuständig. Natürlich beschäftigen wir uns mit dem Thema. Wir haben ein Präventionsprogramm.“ Dabei geht es um die Frage: „Wie viel Nähe darf sein, wie gehen wir miteinander um?“

Keine Stellungnahme
Bildungsdirektor Alfred Klampfer wollte zur Diskussion keine Stellungnahme abgeben, bei der Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz ist Rektor Franz Keplinger etwas zwiegespalten: „Alles, was dem Schutz unserer Kinder guttut, ist wichtig. Aber ich weiß nicht, ob eine Unterschrift dazu beiträgt.“

(Bild: Krone KREATIV, Alexander Schwarzl, Markus Wenzel)

Sind Sie ein Terrorist?“
Der Schutz unserer Kinder ist oberste und höchste Pflicht, keine Diskussion. Doch Junglehrer unterschreiben zu lassen, dass sie keine Sexualstraftäter sind, geht zu weit oder nicht weit genug. Einerseits gibt’s eine Strafregisterauskunft, auf der Verurteilungen zu sehen sind, und die kann ein Arbeitgeber auch einfordern. Oder man muss die Unterschrift von allen fordern, die beruflich oder in der Freizeit mit Kindern arbeiten. Doch sie ist so sinnvoll wie die Frage bei der Einreise in die USA: „Sind Sie ein Terrorist?“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele