„Um Kosten zu decken“

Medikamenten-Mangel: Industrie will Preise erhöhen

Wirtschaft
28.01.2023 17:36

In Österreich herrscht weiterhin ein Engpass bei Hunderten Arzneien. Novartis-Österreich Chef Michael Kocher fordert deswegen höhere Preise für Medikamente. Man könne derzeit kaum kostendeckend produzieren, sagte er am Samstag mit Blick auf die Energiepreise. Auch der Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs (FCIO) fordert „faire Preise“, nur so können man die Medikamentenversorgung langfristig sichern.

Kocher sagte im Ö1-„Mittagsjournal“, man müsse attraktive Marktbedingungen schaffen. Mit den jetzigen Preisen und Energiekosten könne es „langfristig nicht funktionieren“. Gleichzeitig betonte er, es gehe nicht um Gewinnmaximierung, „sondern um kostendeckende Produktion“.

„Engpässe können noch deutlich zunehmen“
Auch die Chemische Industrie wünscht sich höhere Preise. „Die Engpässe bei Medikamenten, die in Österreich in den vergangenen Wochen saisonal aufgetreten sind, könnten in den kommenden Jahren noch deutlich zunehmen“, warnte die FCIO-Geschäftsführerin Sylvia Hofinger davor, sich ausschließlich auf die Überbrückung der derzeitigen Engpässe zu konzentrieren.

Die aktuellen Krisen würden vielmehr zeigen, dass es eine mittel- und langfristige Strategie brauche, um die heimische Produktion von lebenswichtigen Arzneimitteln zu stärken. Sie verwies darauf, dass es bereits „einfach und schnell umzusetzende Vorschläge für eine nachhaltige Absicherung der Versorgung“ gebe - etwa das „seit Jahren etablierte, aber mit Ende des Jahres auslaufende Preisband, für das endlich eine dauerhafte Regelung gefunden werden muss“.

Ebenso sei eine Indexierung der Arzneimittelpreise zur Inflationsabgeltung dringend nötig, um die seit Jahren steigenden Herstellungskosten abzufedern. Auch wäre ein finanzieller Bonus für Medikamente „Made in EU“ ein „starker Anreiz für Hersteller, wieder mehr in Europa zu investieren“, so Hofinger.

SPÖ: „Produktion zurückholen“
Die SPÖ drängte am Samstag unterdessen auf ihren Plan für mehr Versorgungssicherheit mit leistbaren Medikamenten. Dieser sieht etwa eine Erhöhung der Forschungs- und Produktionsprämie, Produktionsquoten für heimische Verwendung und die Stärkung von Forschungsclustern an den Universitäten vor. „Hunderte Medikamente sind derzeit nicht oder nur eingeschränkt verfügbar. Mit höheren Preisen ist dem Mangel nicht beizukommen. Die Medikamentenproduktion muss aus Asien zurück nach Österreich und Europa geholt werden, um die Versorgungssicherheit unserer Bevölkerung zu garantieren“, sagte SPÖ-Gesundheitssprecher Philip Kucher in einer Aussendung.

Wenn fiebersenkende Medikamente für Kinder nicht verfügbar sind, oder Dutzende Apotheken auf der Suche nach verschriebenen Antibiotika abgeklappert werden müssen, sei „Feuer am Dach“. Kucher forderte einen „Made-in-Austria-Fonds“, um das strategische Ziel einer künftigen Unabhängigkeit im Bereich der Medikamentenversorgung zu verfolgen - und sieht die türkis-grüne Regierung gefordert.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele