Wieder kein Sieg

Kimmich: Erst Traumtor, dann Frust-Auftritt im TV

Großer Ärger bei Joshua Kimmich! Der Bayern-München-Star hatte seine Kollegen beim 1:1 gegen den 1. FC Köln vor einer Blamage gerettet. Nach dem Spiel prangerte er im TV die Einstellung an: „Das müssen wir schleunigst abstellen!“

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Hängende Köpfe beim FC Bayern: Der Rekordmeister musste am Dienstag in der deutschen Bundesliga einen überraschenden Punkteverlust hinnehmen. Der Titelverteidiger und Tabellenführer erreichte vor eigenem Publikum gegen den 1. FC Köln lediglich ein 1:1 und liegt damit nur noch vier Punkte vor dem Zweiten RB Leipzig, der bei Schalke einen 6:1-Kantersieg landete.

„Die zweite Halbzeit war ein bisschen besser als die erste. Da müssen wir müssen sicherlich darüber reden, gerade was unsere Herangehensweise, Einstellung und Bereitschaft angeht. Wir kriegen wieder ein Gegentor nach einem Standard. Das haben wir das in der Vorrunde ein oder andere Mal gekriegt. Das müssen wir schleunigst abstellen. Das haben wir in der vergangenen Saison besser gemacht“, schimpfte Kimmich im TV-Interview bei Sat1.

In der 90. Minute hatte ein Weitschuss des 27-Jährigen den Bayern zumindest noch einen Zähler gerettet.

„Das ist relativ einfach zu ändern“
Kimmich forderte nach dem enttäuschenden Remis: „Das ist relativ einfach zu ändern. Das ist nicht so, dass es eine Sache von Technik und Taktik ist. Das ist einfach die Bereitschaft. Ich erwarte, dass wir das schnell geändert bekommen.“ Es herrscht Unruhe in München …

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)