Betriebsrat warnt

„Sind knapp vor einem Streik in den Spitälern“

„Wir sind sehr, sehr knapp davor und wir wissen wie man streikt, wenn es wirklich so weit sein sollte“, zeigt sich Erwin Deicker, Betriebsratsvorsitzender der Barmherzigen Brüder Linz, kämpferisch. Am Mittwoch machten es die Kollegen in Wien vor. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mehr als tausend Beschäftigte der Ordensspitäler streikten dort für eine bessere Bezahlung. Und auch in Oberösterreich hat man damit Erfahrungen: 2013 wurde einen ganzen Tag lang demonstriert. „Von sieben OP-Sälen hatten wir nur zwei für akute Notfälle offen, die Ambulanzen haben Hunderte Termine verschieben müssen“, erinnert sich Deicker. Doch in den vergangenen zehn Jahren hat sich leider nicht allzu viel verändert.

Zitat Icon

Die Leute in den Spitälern haben sich im persönlichen Gespräch verärgert und streikbereit erklärt. Sie sind mit den Arbeitsbedingungen nicht zufrieden. Und sie sind auch mit der Bezahlung nicht zufrieden.

Erwin Deicker, Betriebsratsvorsitzender im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz

Politik habe in diesem Fall versagt
„Uns wurde immer vorgegaukelt, es passiert viel. Aber die Arbeitsbedingungen selber sind nicht verbessert worden, und das ist der Knackpunkt“, ärgert sich Deicker. Die Politik habe versagt, weil die Ausbildungsplätze nicht attraktiv genug gestaltet wurden. „Die Personalsituation kann ich nicht von heute auf morgen verändern. Ich muss Anreize schaffen, damit die Leute in diesen Beruf einsteigen. Das heißt, ich muss ordentliche Arbeitsbedingungen und eine gute Bezahlung zusammenbringen“, bringt Deicker die Forderungen auf den Punkt.

Apropos Bezahlung: Am Montag findet die nächste Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern statt. Danach sind einmal Betriebsversammlungen angedacht.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung