28.09.2022 18:25 |

Richtung Lochau

Längerer Bahnsteig für Halt bei Bregenz Hafen

Beim „Spiel der freien Kräfte“ hatte Bürgermeister Michael Ritsch (SPÖ) das Nachsehen. Dies führte zu einem Beschluss gegen seine Vorschläge.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Groß war die Aufregung in den politischen Gremien der Landeshauptstadt, als es darum ging, ob die ÖBB-Haltestelle einen längeren Bahnsteig bekommen soll. Die Verlängerung - so forderten es die Zuständigen der ÖBB - sei notwendig, da in Zukunft längere Zuggarnituren unterwegs sein werden. Die 140 Meter Länge seien nicht mehr ausreichend, der Bahnsteig am Hafen müsse auf 220 Meter anwachsen.

Aufschrei der ÖVP und Grünen
Bürgermeister Michael Ritsch schlug gleich einmal vor, die Haltestelle zu schließen - schließlich rücke der Bahnhof während des Umbaus schon viel näher an die Haltestelle Bregenz Hafen heran. Damit sorgte Ritsch allerdings für einen Aufschrei bei ÖVP und Grünen.

Die wollten eine der meist frequentiertesten Ein- und Ausstiegsstellen der ÖBB nämlich keinesfalls schließen - im Gegenteil. „Wir wollen den öffentlichen Nahverkehr ausbauen“, stellte ÖVP-Stadträtin Veronika Marte klar. Zudem überzeuge das Argument des Bürgermeisters, dass der Bahnhof ohnehin in die Mitte rücke, wenig. „Das ist nur eine Übergangslösung während der Umbauarbeiten. Sollte irgendwann mal ein neuer Bahnhof gebaut werden, steht der wieder am alten Standort.“

Zitat Icon

Wir wollen den ÖPNV ausbauen. Eine Schließung von Haltestellen war und ist für die ÖVP Bregenz deshalb kein Thema.

Stadträtin Veronika Marte

Ähnlich sahen das Vizebürgermeisterin Sandra Schoch und ihre Mitstreiter. Gemeinsam mit der ÖVP forderten die Grünen, dass die Haltestelle bleibt und dese die gewünschte Verlängerung in Richtung Lochau erhält. Da mehr Waggons und eine höhere Taktdichte auch zu längeren Schließzeiten von Schrankenanlagen führen, soll es für Fußgänger und Radfahrende künftig eine attraktivere Querungsmöglichkeit geben.

Zudem müssen Einsatzfahrzeuge und Zulieferer Hafen und Restaurant auf der Seeseite jederzeit gut erreichen können. All die Punkte wurden schließlich mit den Stimmen der ÖVP und Grünen beschlossen. Der Bürgermeister ohne Koalitionspartner hatte beim „freien Spiel der Kräfte“ das Nachsehen.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Vorarlberg Wetter
1° / 2°
bedeckt
1° / 3°
bedeckt
3° / 4°
bedeckt
3° / 4°
bedeckt
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung