04.03.2005 11:11 |

"Star Trek lebt"

Fans finanzieren "Star Trek: Enterprise"-Staffel

Seit 1966, als William Shatner alias Captain James T. Kirk mit seiner Crew zum allerersten Mal in den Weltraum aufgebrochen ist, um fremde Welten zu erforschen, ist „Star Trek“ fast zu einer Religion geworden. Jetzt aber haben die Macher das Ende der jüngsten Serie nach nur vier Staffeln angekündigt – was Fans nicht zulassen wollen. Spendengelder sollen „Star Trek: Enterprise“ retten.
Und das läuft nicht einmal so schlecht:Wie TrekUnited.com mitteilte, hätten drei Spender aus derRaumfahrtindustrie, die anonym bleiben wollten, ganze drei MillionenDollar zur Rettung des Raumschiffes Enterprise zugesagt. Und mitden Spenden weiterer Fans seien bislang - Stand 4. März,fünf Uhr morgens Ortszeit - 3,085.405 Dollar zusammengekommen.
 
TrekUnited.com als letzte Hoffnung
Anfang Februar haben Paramount Network Televisionund United Paramount Network angekündigt, die vierte Staffelvon "Star Trek: Enterprise" werde die letzte sein. Also habenFans TrekUnited.com gegründet. Damit wollen sie versuchen,selbst genug Geld zusammen zu bringen, um die fünfte Staffelzu finanzieren.
 
"Star Trek lebt"
Außerdem sind zahlreiche Fans mit Schildernwie "18 Jahre Loyalität - und das ist alles, was ich kriege?"oder "Star Trek lebt" auf die Straße gegangen, um gegendie Entscheidung zu protestieren.
Sonntag, 09. Mai 2021
Wetter Symbol