Kate „versteht Rolle“

Die neue Princess of Wales: Makellos und diskret

Royals
10.09.2022 17:10

Sie ist diskret, ihre Auftritte sind stets makellos und, wenn gewünscht, auch glamourös: Obwohl von bürgerlicher Herkunft, hat sich Kate Middleton an der Seite von Prinz William über die Jahre zu einer festen Größe der britischen Monarchie entwickelt. Der neue Thronfolger und seine Frau, nun auch Prince und Princess of Wales, sind bei ihren Landsleuten ausgesprochen beliebt - die 40-Jährige laut einer Umfrage vom Frühjahr sogar noch etwas mehr als ihr Mann.

Für die Tochter einer mit einem Lieferservice für Partyartikel zu Wohlstand gekommenen Stewardess und eines Fluglotsen war es nicht einfach, sich an das Leben eines Mitglieds der Royals zu gewöhnen. Sie lernte William während ihres Kunstgeschichtsstudiums an der Universität St. Andrews in Schottland kennen, seither sind sie - abgesehen von einer kurzen Trennung 2007 - ein Paar.

Nach Bekanntwerden ihrer Verlobung mit William verfolgten Fotografen Kate auf Schritt und Tritt. Viele sahen bereits Parallelen zu Williams Mutter Diana, die 1997 in Paris auf der Flucht vor Paparazzi tödlich verunglückt war - und deren Titel Prinzessin von Wales sie nun geerbt hat. Medienberichten zufolge sollen sich Williams Freunde damals auch über den früheren Beruf von Kates Mutter Carole lustig machten.

Herzliches Verhältnis
William betonte stets das herzliche Verhältnis zu seinen Schwiegereltern. Kate äußerte sich nicht dazu, ebenso wenig wie über ihre Erfahrungen als Neuzugang der Royals - im Gegensatz zu ihrer Schwägerin Meghan, der Frau von Williams jüngeren Bruder Harry.

Mit der Traumhochzeit von William und Kate im Jahr 2011 waren alle Vorbehalte vergessen. Seitdem gilt Kate als Bilderbuch-Royal. Sie wird als perfekte Mutter gerühmt, der es auf unaufdringliche Art gelingt, ihren drei Kindern George, Charlotte und Louis so gut es geht ein normales Leben zu ermöglichen. Auch ihre wachsenden Pflichten als Mitglied aus der ersten Reihe des Königshauses erledigt sie mit Charme und ohne Fehltritte.

Beliebteste Royals nach der Queen
In den vergangenen Jahren etablierten sich William und Kate zunehmend als beliebteste Royals - gleich hinter der verstorbenen Queen. Und als Vertreter einer moderneren Monarchie. So machte Kate aus den weniger angenehmen Umständen ihrer Schwangerschaften kein Geheimnis. Offen sprach sie über morgendliche Übelkeit und gab in einem Podcast zu, sie sei „nicht die glücklichste aller Schwangeren“.

Später trat sie als eigene Hoffotografin ihrer Kinder in Erscheinung, und während der Corona-Pandemie unterstützten sie und ihr Mann öffentlich die Einführung des Impfstoffes, sprachen mit medizinischem Personal und mit Impfskeptikern.

Wenn Kate über Themen, die ihr am Herzen liegen, wird sie leidenschaftlich - etwa, wenn es um die frühe Entwicklung von Kindern geht: „Unsere frühe Kindheit prägt unser Erwachsenenleben“, findet sie - und rief 2021 ein entsprechendes Programm ins Leben, das Royal Foundation Centre for Early Childhood.

„Versteht ihre Rolle“
Bei Feministinnen kommt die 40-Jährige allerdings weniger gut an. Die britische Schauspielerin Keira Knightley etwa warf Kate vor, mit ihrem gepflegten Äußeren Druck auf Frauen auszuüben, stets „schön auszusehen“. Die Schriftstellerin Hilary Mantel verglich sie mit einer „Schaufensterpuppe ohne eigene Persönlichkeit“.

Royal-Expertin Penny Junor nimmt die 40-Jährige jedoch in Schutz: „Ich denke, sie versteht ihre Rolle, die vor allem darin besteht, William zu unterstützen“, sagt Junor der Nachrichtenagentur AFP. „Man sagt, sie sei langweilig und ein wenig konventionell. Wissen Sie, der große Erfolg der Queen in all den Jahren war es, genau das zu sein“.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele