Opern-Spektakel

Serafin: „Mit 300 Künstlern ist man gefordert!“

Der Römersteinbruch in St. Margarethen im Burgenland ist einzigartig: In der spektakulären Naturkulisse werden im Rahmen von „Oper im Steinbruch“ beliebte Opern auf die Bühne gebracht. Rund 5000 Menschen verfolgten die Premiere am Mittwoch mit Begeisterung. Maßgeblich dafür verantwortlich: Intendant Daniel Serafin.

Wie viel Stress so eine große Premiere von ihm fordert und was seine VIP-Gäste wie Alexander Schallenberg, Marika Lichter oder Maggie Entenfellner zur Premiere sagen? Adabei-Lady Sasa Schwarzjirg hat sich für Sie auf der Premiere umgehört.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen