07.07.2022 08:35 |

Wilde Theorien

„Stonehenge“ der USA gesprengt: Fahndung läuft

Sie galten als das „amerikanische Stonehenge“ und waren seit ihrer Errichtung im Jahr 1980 Gegenstand zahlreicher Verschwörungstheorien. Die „Guidestones“ (Orientierungssteine) von Georgia, sechs Granitplatten, deren Inschriften unter anderem zehn „moderne“ Gebote enthalten, sind am Mittwoch von bislang unbekannten Tätern gesprengt worden. Aufnahmen einer Überwachungskamera, die tags darauf veröffentlicht wurden, zeigen die Explosion. Um diese ranken sich mittlerweile ebenfalls wildeste Verschwörungstheorien.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Unter anderem wird in den Inschriften, die in acht verschiedenen Sprachen eingraviert sind, geraten: „Haltet die Menschheit unter 500.000.000 in fortwährendem Gleichgewicht mit der Natur. Lenke die Fortpflanzung weise - um Tauglichkeit und Vielfalt zu verbessern.“ Auch von der Vereinigung der Menschen unter einer „neuen Sprache“ ist die Rede. Vor allem die ersten beiden Leitlinien lieferten reichlich Nahrung für Anhänger der Verschwörer-Szene, die stets vor einer „neuen Weltordnung“ warnen, wo es eben darum ginge, die Weltbevölkerung radikal zu reduzieren. Einige nannten die Granitblöcke, die fast sechs Meter hoch waren, „satanisch“. Warum die Geheimpläne einer mächtigen Gruppe von Verschwörern allerdings auf einem öffentlich zugänglichen Monument nachzulesen waren, können auch jene Personen nicht erklären, die diese Spekulationen glauben.

Debatte im Netz: Neuartige Waffe oder Blitzeinschlag?
Nun ist auch rund um die Sprengung eine heftige Debatte in den sozialen Medien entbrannt. Genaueste Analysen der Überwachungsbilder sind für einige der „Beweis“ dafür, dass hier keine „normale Sprengung“ stattgefunden habe. Manch anderer spricht von einem Blitzeinschlag. Die Polizei, die die Aufnahmen veröffentlicht hat, spricht von unbekannten Tätern, die in den frühen Morgenstunden des Mittwochs einen Sprengsatz detonieren haben lassen und anschließend mit einem Auto davongefahren seien. Auch davon gibt es übrigens eine Aufnahme.

Aus Sicherheitsgründen mussten die noch stehenden Überreste des Monuments abgerissen werden. Es gibt aber bereits Pläne für einen Wiederaufbau.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).