„Ohne Maulkorb“

Peter Maffay: „Haben auf der Überholspur gelebt“

Peter Maffay zählt zu den prägendsten Musik-Künstlern des deutschsprachigen Raumes. In seiner über 50-jährigen Karriere liefert der gebürtige Rumäne eine Menge Geschichten in „Ohne Maulkorb“. Dabei spricht er über gesellschaftliche, aktuelle Themen wie den Ukraine-Krieg und Corona sowie seine persönlichen Geschichten seiner Laufbahn. Drogen hat Maffay in seinem Leben noch nicht genommen, aber er gibt Einblicke in frühere Zeiten. „Wir haben auf der Überholspur gelebt“, gesteht er Rudi Dolezal.

„Nicht mit der Situation in der Ukraine vergleichbar“
Peter Maffay ist in jungen Jahren mit seinen Eltern von Rumänien nach Bayern ausgewandert. Auch wenn er weiß, dass es nicht leicht ist in einer neuen Gesellschaft anzukommen, kann er den Konflikt nicht mit den aktuellen Ereignissen gegenüberstellen. „Es ist nicht mit der Situation in der Ukraine vergleichbar.“, so Maffay. Im Umgang mit Corona kann er Impfgegner „bis zu einem gewissen Grad“ verstehen, obwohl er dreifach geimpft ist. 

Die gesamte, fast 90-minütige Unterhaltung zwischen Peter Maffay und Rudi Dolezal sehen Sie im Video!

 krone.at
krone.at
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele