21.05.2022 06:00 |

„Krone“-Kommentar

Die Vertreibung aus dem Paradies

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es ist eine absolute Erfolgsstory, die Österreich in der Nachkriegszeit geliefert hat: Die Wirtschaft wuchs und wuchs, der Lebensstandard stieg, die Bildungs- und Jobchancen wurden mehr, zu dem einen Auto in einem Haushalt kam öfter ein zweites hinzu, das Gesundheitssystem wurde erweitert, die Einkommen ermöglichten den meisten ein gutes Leben - kurzum: hinter uns die guten Jahre. Denn inzwischen hat die Vertreibung aus diesem Paradies eingesetzt. Der erste Schock erfolgte mit den Covid-Maßnahmen, dem Zusperren ganzer Verkaufstempel und Produktionen - kaum schien das überstanden zu sein, marschierte Putin in der Ukraine ein. Mit noch fataleren Folgen.

Jeder Krieg zerstört, und wir dürfen keine Illusion haben: Was Putin kaputtschießt, werden wir wieder beim Aufbau finanzieren, die Realeinkommen in der EU werden nach all den guten Jahren sinken. Inflationsraten von über sieben Prozent bei uns schlagen durch. Mehr noch: Erstmals gibt es nicht mehr die paradiesische Fülle von Energie und Lebensmitteln, wir sind dringend genötigt, für den Krisenfall Vorräte anzulegen. Das ist kein Tipp von Angsthasen, sondern ein Gebot der Stunde. Vom Wasser über Medikamente bis hin zu Energie und Lebensmitteln: Die Welt erlebt eine Zeitenwende, vorbei der Überfluss, neu die Sorge um ausreichende Reserven. Denn eines haben wir gelernt: So wie Putins Einmarsch in der Ukraine kann es auch andere Schocks geben. Wir müssen lernen, uns auf diese Bedrohung einzurichten. Das wird auch etwas kosten. Aber dieses Geld ist gut angelegt ...

Georg Wailand
Georg Wailand
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 30. Juni 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe, Krone KREATIV)