Mona-Lisa

Tunnelsperre wird wohl für Verkehrschaos sorgen

Autofahrer, die tagtäglich – etwa für den Arbeitsweg – den Mona-Lisa-Tunnel nutzen, müssen jetzt stark sein: Die Generalsanierung ist nicht länger aufschiebbar, steht im Sommer 2023 eine Totalsperre für drei Monate an. VP-Neo-Mobilitätsreferent Martin Hajart tobt: „Das hätte während der Pandemie passieren müssen!“
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Rund zwei Monate ist es her, dass Martin Hajart das Amt des Verkehrsreferenten in der Linzer Stadtregierung übernommen hat. Nach einer ersten Einarbeitungsphase gibt er eine ernüchternde Zwischenbilanz: „Die Altlasten im Linzer Verkehr sind enorm. Zum einen, weil seit Jahrzehnten hauptsächlich auf den motorisierten Individualverkehr gesetzt wurde, was dazu führte, dass die Straßen an beziehungsweise über ihre Grenze belastet sind. Zum anderen, was dringend nötige Instandhaltungen betrifft, die nun aufschlagen.“

„Hätte man während der Pandemie erledigen sollen“
Wie etwa am Linzer Hauptplatz, wo Gleissanierungen anstehen, oder die groß angelegte Kanalsanierung in der Hagenstraße. Was aber den Verkehr am meisten beeinträchtigen wird, ist die notwendige Generalsanierung des Mona-Lisa-Tunnels. Hajart sauer: „Das sind alles Sanierungen, die man während der Pandemiephase vor ein bis zwei Jahren, als der Verkehr massiv zurückging, hätte erledigen sollen. Man wird sich die Frage stellen müssen, ob die Wahlen im Herbst 2021 Grund dafür waren, dass man das nicht gleich in Angriff genommen hat.“

Kosten von bis zu zehn Millionen Euro kalkuliert
Fakt ist: Der Mona-Lisa-Tunnel wird im Sommer 2023 gesperrt. So, dass er zu Schulanfang wieder passierbar ist. Was wird gemacht? Die elektromaschinelle und sicherheitstechnische Ausstattung ist am Ende ihrer Lebensdauer angelangt, ist es unumgänglich diese zu erneuern. Zudem wird für die dauerhafte Videoüberwachung der Tunnel in die Tunnelüberwachungszentrale des Landes eingebunden. Weiters wird die bestehende Hochdruck-Vernebelungsanlage, welche im Brandfall als Löscheinrichtung fungiert, erneuert. Der Kostenrahmen bewegt sich bei knapp 10 Millionen €.

Zitat Icon

Die 3-monatige Totalsperre nächstes Jahr wird massive Verkehrsbehinderungen verursachen. Die Sanierung ist leider alternativlos.

Martin Hajart, Linzer VP-Stadtvize und Verkehrsreferent

„Ich gehe die nötigen Schritte an!“
Auch wenn die Totalsperre im Sommer stattfindet und außerdem ein Begleitmaßnahmenprojekt die Beeinträchtigungen möglichst gering halten soll, ist das Verkehrschaos garantiert. Denn die Menschen werden notgedrungen über die A1 oder über Ebelsberg ausweichen. Hajart ist dies bewusst, meint aber: „Ich gehe die nötigen Schritte an, sowohl die Sanierungen, als auch die Verkehrswende insgesamt.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)