Mi, 14. November 2018

"Zukunftsprojekt"

30.06.2011 14:43

Neuer IGGiÖ-Präsident: Weniger Politik, mehr Frauen

Modernisierung, höhere Frauenbeteiligung, mehr "Networking" in der breiten Bevölkerung und weniger Politik: So sieht das Konzept des neuen Präsidenten der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, Fuat Sanac, aus. Von einem "Zukunftsprojekt" sprach Sanac, der am Sonntag zum Nachfolger von Anas Schakfeh als Präsident gewählt wurde.

Sanac, 57 Jahre alt und gebürtiger Türke, will die IGGiÖ nach eigenen Angaben "professionalisieren". Das soll unter anderem mit einem neuen, geeigneteren Gebäude geschehen, das derzeit aber noch gesucht wird; ferner will Sanac in Zukunft mehr Fachleute anstatt ausschließlich ehrenamtlicher Mitarbeiter. Österreichs Muslime sowie die Glaubensgemeinschaft würden große Verantwortung tragen, erklärte der neue IGGiÖ-Präsident.

"Statt zu klagen, sollten wir uns noch mehr beteiligen"
Ein weiterer Punkt auf der Agenda des neuen Präsidenten ist Aufklärungsarbeit - nach innen wie außen. Die muslimischen Vereine sollen sich stärker ins kommunale Geschehen einbinden, um Ängste und Vorurteile der Bevölkerung abbauen zu helfen.

"Statt uns in Verschwörungstheorien zu verlieren und uns zu beklagen, sollten wir uns dafür einsetzen, uns noch mehr zu beteiligen", kündigte er einen offensiven Weg an, der auch mehr Transparenz in der Öffentlichkeitsarbeit der bisher als eher verschlossen geltenden Glaubensgemeinschaft vorsieht. Die IGGiÖ arbeite derzeit unter mit dem neuen Medienreferenten Sejdini Zekirija an einer neuen Homepage, die zeitgerechter aktualisiert werden soll.

Frauenreferentin für mehr weibliche Beteiligung
Sanacs nächster Schwerpunkt, die Frauenbeteiligung, wird der bisherigen Sprecherin der IGGiÖ, Carla Amina Baghajati, in die Hände gelegt. Sie ist nun Frauenreferentin und soll den Plan nach mehr weiblicher Beteiligung in die Tat umsetzen. Dialog, Partizipation und Vernetzung sind dabei die Schlagwörter, bereits jetzt würden ihr an die 50 Helferinnen zur Seite stehen.

Durch solche Maßnahmen hofft Sanac, dass die heimischen Muslime in den kommenden Jahren als fixer Bestandteil der Gesellschaft akzeptiert würden. "Wir wollen, dass unsere Jugendlichen mit Stolz sagen können, dass sie österreichische Muslime sind."

Weniger Parteipolitik, mehr Leben
Verstärkt zurückhalten will sich die Glaubensgemeinschaft hingegen künftig bei der Kommentierung außenpolitischer Ereignisse sowie aus der österreichischen Parteipolitik. Sanac will sich laut eigener Aussage lieber "um das Leben in Österreich" kümmern. Bei radikalen Tendenzen sei allerdings der Handlungsspielraum beschränkt: "Wir sind keine Sicherheitsbehörde." Zudem würde die IGGiÖ alles Erdenkliche tun, um in den Vereinen aufzuklären. "Wir warnen unsere Leute vor Extremismus", so Sanac.

Dass der neue Vizepräsident der IGGiÖ, Uysal Nebi, ausgerechnet der Autor jenes Schulbuchs ist, das vor Jahren mit Bildern zum Märtyrertod für Aufregung gesorgt hatte, stört Sanac nicht. Märtyrer gebe es in jeder Kultur, meint er. Bei der Schulung von Imamen hofft Sanac, dass bald bessere Möglichkeiten in Österreich zur Verfügung stehen. Allerdings: "Wir warten seit 20 Jahren auf eine theologische Fakultät."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kapitäns-Frage
Baumgartlinger zurück: Diskussionen nun beendet!
Fußball International
Wirbel um E-Card-Clip
Vizekanzler hat mit FPÖ-Video „keine Freude“
Österreich
Marouane Fellaini
Afro weg: ManUnited-Star mit völlig neuem Look
Fußball International
Kritik an SP-Ortschef
2537 Überstunden am Konto: Keiner will bezahlen!
Österreich
Liverpool-Trainer
Klopp: Rekordangebot für Barca-Star Dembele?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.