Gewerbe in Schieflage

Wiens Polizei stellt Bordell-Kontrollen ein

Knalleffekt im Rotlicht! Die Wiener Polizei stellt Bordellen für Verstöße gegen Hygiene- und Sicherheitsvorschriften keine Strafen mehr aus, bis ein Gesetz repariert ist.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Seit Beginn der Pandemie befindet sich das horizontale Gewerbe in Schieflage. Während der Lockdowns wichen viele Sexarbeiterinnen in Privatwohnungen und damit in die Illegalität aus. Und dort blieben sie zum Großteil auch - fernab der (gesundheitlichen) Kontrolle und einer sicheren Umgebung, die ein offizielles Prostitutionslokal garantiert.

Überhaupt hatten die Betreiber von Bordellen und Laufhäusern durch Corona erhebliche Verluste hinnehmen müssen. Diese Nachricht wird sie allerdings positiv überraschen: Wie aus einer brandaktuellen Dienstanweisung hervorgeht, setzt die Polizei Strafen bei Verstößen gegen Hygiene- und Sicherheitsvorschriften ab sofort aus. Laufende Verfahren werden auch nicht mehr weiterverfolgt.

Verhältnismäßigkeit nicht gegeben
Der Grund: Das Prostitutionsgesetz - mittlerweile mehr als zehn Jahre alt - hält nicht, was es verspricht. So hob das Verwaltungsgericht Strafen der Reihe nach auf. In vielen Fällen sei etwa die Verhältnismäßigkeit nicht gegeben. Ein Beispiel: Ein dreckiges Leintuch zieht eine Mindeststrafe von 1000 Euro (!) für den Betreiber nach sich, ebenso ein defekter Brandmelder. Illegale Prostitution in Privatwohnungen kostet hingegen nur 400 Euro.

Zitat Icon

Die Polizei fordert seit Jahren eine Novellierung des Prostitutionsgesetzes, die Stadt hat sich aber immer davor gedrückt.

Ein Insider, der anonym bleiben möchte.

„Die Polizei fordert seit Jahren eine Novellierung des Prostitutionsgesetzes, die Stadt hat sich aber immer davor gedrückt“, erklärt ein Insider, der anonym bleiben möchte. Nicht nur hinter vorgehaltener Hand fordert die Polizei seit Jahren eine Novelle des Gesetzes, die Stadt Wien wollte dieses heiße Eisen jedoch nicht anfassen. Jetzt hat die Polizei Fakten geschaffen, bis ein neues Gesetz vorliegt.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 18. Mai 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: Krone KREATIV)