18.03.2022 07:46 |

Klare Regeln gefordert

Hacker: Wegen Warnungen „verspottet und verhöhnt“

Wien wird seinen vorsichtigen Weg, was Corona betrifft, weitergehen. Das haben Bürgermeister Michael Ludwig und Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (beide SPÖ) bereits am Donnerstag klargemacht. Freitagfrüh betonte der Stadtrat erneut, dass der Bund zu früh geöffnet habe. Wien sei wegen seiner Warnungen in der Vergangenheit „verspottet und verhöhnt“ worden, aber den Effekt der Öffnungen sehe man jetzt in ganz Österreich.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Sieben-Tage-Inzidenz gehe „in lichte Höhen“, die bisherige Erfahrung in der Pandemie zeige, dass es bei den Belagszahlen in den Krankenhäusern einen Nachzieheffekt von ein bis zwei Wochen gebe. Dabei wüssten Spitalsärzte schon jetzt nicht, wie die nächste 24-Stunden-Schicht besetzt werden solle, weil derzeit „je nach Standort zwischen zehn und 15 Prozent der Mitarbeiter im Krankenstand sind“.

Eigentlich „zu spät“
Wien verordnet aus diesem Grund strengere Regeln für die Spitäler. Damit erhofft man sich, die prognostizierte Spitze an Spitalspatienten „ein wenig abmildern“ zu können. Auch wenn es eigentlich schon „zu spät“ sei. „Wir haben schon im Februar gesagt, dass wir mit den Öffnungsschritten Anfang März überhaupt nicht einverstanden sind, wir haben damals schon gesagt, es ist zu befürchten, dass noch eine Welle kommt. Wir wurden damals verspottet und verhöhnt, aber den Effekt sieht man jetzt in ganz Österreich“, so Hacker.

„Können die Hände nicht in den Schoß legen“
Der Gesundheitsstadtrat warnt weiterhin, angesichts der höchsten Infektionszahlen in der Pandemie die Hände in den Schoß zu legen. Er sei sich sicher, dass nicht nur die Wiener die Maßnahmen mittragen, sondern dies auch die Österreicher zum Wohle der Situation in den Krankenhäusern tun würden. Die Aussagen von Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne), wonach Verschärfungen der Bevölkerung nicht mehr zu vermitteln seien, kann Hacker „nicht nachvollziehen“.

„Wir dürfen es leider nicht“
Was die Gratis-Corona-Tests angeht, erwartet sich Hacker vom Bund „klare Spielregeln“, und bis es die gibt, die derzeitige Regel zu verlängern. Einen eigenen Weg bei der Finanzierung der Tests könne Wien nicht gehen: „Pandemiemanagement ist Aufgabe des Bundes, da gibt es überhaupt kein Wenn und Aber.“ Der Bund nehme Steuergeld ein, der Bund müsse dies auch finanzieren. „Wir dürfen es leider nicht.“

Weitere Maßnahmen - etwa an den Schulen - schließt Hacker nicht aus. Klar sei nur: „Wir machen das nicht aus Jux und Tollerei, sondern zum Schutz der Gesundheit unserer Bevölkerung.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 20. Mai 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: Krone KREATIV)