12.03.2022 21:37 |

Tier erschossen

Kamel-Attacke in US-Streichelzoo: Zwei Tote

Tödliche Attacke im US-Bundesstaat Tennessee: Bobby Matheny (42) und Tommy Gunn (67) starben, als sie in einem Streichelzoo von einem Kamel angegriffen wurden. Der Zoo wurde bereits in der Vergangenheit wegen Verstößen gegen den Tierschutz und Sicherheitsauflagen mit Geldstrafen belegt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Eine panische Besucherin des Pumpkin-Barn-Wildtier-Streichelzoos hatte die Polizei alarmiert, weil „ein Kamel sich losgerissen und einige Besucher brutal angegriffen“ hatte. Polizeichef Karl Jackson: „Als unsere Beamten eintrafen, fanden sie die beiden leblosen Opfer vor. Das Kamel hat dann den Streifenwagen und die Polizisten angegriffen, weshalb wir es erschießen mussten, um die Sicherheit für alle Anwesenden zu bewahren.“

Männer versuchten, das Kamel einzufangen
Für Matheny und Gunn kam jede Hilfe zu spät, der Notarzt konnte nur noch ihren Tod feststellen. Eine Familienangehörige von Matheny enthüllte in einem Interview mit dem TV-Sender NC5: „Bobby und der andere Mann haben versucht, dabei zu helfen, das ausgebrochene Kamel wieder einzufangen. Doch es hat sie in eine Ecke gedrängt und zu Boden getrampelt.“

Zitat Icon

Das Kamel hat sie in eine Ecke gedrängt und zu Boden getrampelt.

Eine geschockte Familienangehörige

Reporter Nick Beres zitierte dazu einen Kamelexperten, wonach Kamele „genug Kraft in den Beinen haben, um mit einem Tritt Arme, Beine und auch Genicke zu brechen“.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).