07.03.2022 09:00 |

Große Hilfeleistung

Einzelschicksale machen Flüchtlingsleid greifbar

Durch das Burgenland rollt eine einzigartige Welle der Solidarität mit den Menschen, die vor dem Krieg aus der Ukraine flüchten. Immer mehr Privatpersonen nehmen sich der Hilfsbedürftigen an und bieten ihnen Wohnmöglichkeiten, Nahrung und Kleidung. Die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG) stellt ebenfalls 20 Wohnungen zur Verfügung, die Diakonie sorgt für die Grundversorgung.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es war ein Russe, der den Neusiedler Kaplan Julian Heissenberger in Rom ansprach. Eine befreundete ukrainische Familie sei in argen Nöten und brauche für einen Zwischenstopp dringend ein Quartier. So kam es, dass die fünf im Pfarrheim Neusiedl aufgenommen wurden. Allerdings nur kurz – denn die 17-jährige Tochter musste weiter nach Saarbrücken, wo sie eine Stammzellentherapie erhält. Spender ist ihr Vater. „Damit er seine Tochter retten kann, hat auch der Vater eine Ausreisegenehmigung bekommen“, schildert der frühere Amtmann Franz Renghofer, der sich gemeinsam mit Pfarrer Willi Ringhofer um die Familie kümmerte.

Für die Weiterreise im Kleinwagen, wo das gesamte Hab und Gut untergebracht war, gab es Proviant und ein bisschen Geld. Dicht aneinandergedrängt fuhren sie los, egal, Hauptsache, sie sind zusammen, weg vom Krieg. Und der 17-Jährigen kann geholfen werden.

In Eisenstadt nahmen Rene Fasching und seine ukrainischstämmige Ehefrau Alla drei Damen in ihre Dreizimmerwohnung auf. Nach 80-stündiger Flucht aus Kiew erreichten Ina, 46, ihre Tochter Kira, 6, und Nichte Nastya, 17 – die durch den Krieg Halbwaise geworden war – das Burgenland.

Trotz der Bomben hatte das Trio lange überlegt, die Flucht anzutreten. Kira wurde im September eingeschult, Nastya hatte ein Stipendium für Chemie an der Universität, Ina war in einer privaten Klinik angestellt. Erst nach Rücksprache mit Sohn Sascha, 21, und Ehemann Yura, 46, suchten sie den Weg aus Kiew. Die Männer mussten sie zurücklassen. „Wir hatten zwar keinen Reichtum in der Ukraine, aber wir hatten Arbeit, eine Wohnung und ein geregeltes Leben – bis die Russen kamen“, sagt Ina. Ihren Quartiergebern Rene und Alla sind sie „aus ganzem Herzen dankbar“.

So können Sie helfen

Wer die Familie unterstützen möchte, kann das mit einer kleinen Spende tun: 
IBAN AT04 2011 1843 5229 2700
Verwendungszweck Ukraine 

Auch die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft engagiert sich für für Flüchtlinge. „Wir stellen zwanzig unserer Wohnungen zur Verfügung“, verrät Obmann Alfred Kollar. Mit Pfarrerin Sieglinde Pfänder, Herwig Wallner und Ernst Loos, beide Vorstände der Diakonie Burgenland, wurden letzte Details geklärt. Am Montag wird die erste Ukrainerin mit ihrer 13-jährigen Tochter eintreffen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. Mai 2022
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
13° / 21°
wolkig
14° / 17°
bedeckt
12° / 20°
wolkig
14° / 21°
wolkig
13° / 20°
wolkig
(Bild: Krone KREATIV)