Rapid mit Debütant

Coach Feldhofer überrascht auf der Tormannposition

Mit dieser Formation hat Rapid-Trainer Ferdinand Feldhofer sein Pendant bei Sturm sicher überrascht. Statt Paul Gartler steht der junge Niklas Hedl zwischen den Pfosten. Der „Einser“ leidet unter muskulären Problemen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Es schaut jetzt vielleicht ein bisschen komisch aus“, antwortete Feldhofer bei „Sky“ auf die Frage, ob er sich ärgere, Richard Strebinger genau heute in Richtung Polen ziehen zu lassen. Denn durch die muskulären Probleme von Paul Gartler kommt der Sohn vom ehemaligen Rapid-Tormann Raimund zu seinem Bundesliga-Debüt.

„Die Gespräche mit Legia laufen ja schon länger. Dass der Pauli sich verletzt, das hat keiner wissen können. Trotzdem hat sich nichts verändert, der Niki wäre sowieso die Nummer zwei gewesen. Und wäre heute sowieso zwischen den Pfosten gestanden“, versichert der 42-Jährige, dass Strebinger unter ihm sowieso keine Rolle mehr gespielt hätte.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 24. Mai 2022
Wetter Symbol