Fr, 19. Oktober 2018

"Opferstock-Coup"

18.05.2011 12:06

Videokamera im Kerzenständer: 60-Jähriger überführt

Opferstock-Einbrüche stehen in Kirchen ja leider schon an der Tagesordnung. Neben organisierten Banden sind auch viele Kleinkriminelle am Werk - so auch ein 60-jähriger Freigänger, der laut Anklage nun anhand einer Videokamera überführt wurde.

"Ich war das nicht. Die Videos sind manipuliert", erklärte der Freigänger der Justizanstalt Graz-Jakomini, nachdem er als Opferstock-Dieb überführt wurde. Die Kamera, die der Polizei den Beweis lieferte, war in einem Kerzenständer versteckt.

"Nachdem wir die Fotos an alle Dienststellen verschickt hatten, dauerte es keine zehn Minuten, bis der Täter identifiziert war", sagt ein erhebender Polizeibeamter am Dienstag vor Gericht. Immerhin ist der 60-Jährige achtmal vorbestraft - und sitzt gerade eine zweijährige Haftstrafe wegen geplünderter Opferstöcke ab.

"Geht wie Sie, sieht aus wie Sie..."
Viermal soll der Beschuldigte in der Pfarre Fischbach im Vorjahr zugeschlagen haben. Etwa 200 Euro hat er erbeutet. "Reich wird man mit solchen Einbrüchen sicher nicht", meint Richterin Sandra Berzkovics und wundert sich nach Ansicht der Videos: "Das ist komisch. Der geht wie Sie, sieht aus wie Sie und Sie sind fünfmal wegen Opferstock-Diebstählen vorbestraft..."

Verteidiger Wolfgang Vacarescu beantragt eine Rufdatenrückerfassung. Die soll beweisen, dass sein Mandant - er leidet an Multipler Sklerose - zur Tatzeit bei seiner Ex-Frau in Wien war. "Wir wollen wieder heiraten", erzählt der 60-Jährige. Vertagt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.