Mi, 17. Oktober 2018

Hotel in Konkurs

17.05.2011 10:50

Neun Monate bedingt für Weißes-Rössl-Chefin

2005 schlitterte das Kitzbüheler Nobelhotel Weißes Rössl in Konkurs. Rund 19 Millionen Euro Schulden machten die Betreibergesellschaft manövrierunfähig. Es kam der Verdacht auf, dass die Hotelchefin und deren Ehemann unsachgemäß mit Fremdgeld umgegangen seien. Am Montag sprach Richter Josef Geisler die Frau schuldig.

Im Jahr 2005 ging das Nobelhotel Weißes Rössl in Kitzbühel in Konkurs. Banken, Lieferanten und auch der eine oder andere Prominente warteten vergeblich auf ihr Geld. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet und fand, dass einiges aufklärenswert war - es kam sogar zu Hausdurchsuchungen.

Das Projekt Weißes Rössl umfasste einen Umbau, einen Neubau, einen Zubau. Und dabei war nur das Beste gut genug. Die Baukosten explodierten auf 120 Millionen Schilling, das Dreifache vom ursprünglich Veranschlagten. Die Bank Austria gab der Betreiberin einen Dispo-Kredit von rund 190 Millionen Schilling - aber ohne Besicherung!

Fahrlässige Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen
Als die Baukosten explodierten und der Betrieb gefährdet schien, meldete die Bank Konkurs an und stellte alles fällig. Die Hotelbetreiberin und ihr Ehemann wurden wegen fahrlässiger Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen angeklagt. Richter Geisler verurteilte die Ex-Wirtin zu neun Monaten bedingter Haft. Der Ehemann wurde frei gesprochen. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Tiroler Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.