29.01.2022 12:30 |

1.400 neue Firmen

Vorarlberger trotz Coronakrise in Gründerlaune

Wer einen Blick auf die Unternehmensgründungen im vergangenen Jahr wirft, könnte fast auf die Idee kommen, dass es niemals eine Coronakrise gegeben hat. Knapp 1400 Neugründungen verbuchte die Wirtschaftskammer. Das sind um 16 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Handwerk und Gewerbe ist die beliebteste Sparte.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Eigentlich kaum zu glauben, aber wahr: Im Jahr 2021 wurden in Vorarlberg exakt 1387 Unternehmen gegründet. Das sind immerhin durchschnittlich vier neue Firmen pro Tag - trotz Coronakrise samt allen wirtschaftlichen Negativfolgen. Offenbar aber haben sich zahlreiche Vorarlberger und Vorarlbergerinnen nicht von der allgemeiner Verunsicherung und dem Pessimismus anstecken lassen - in Zeiten wie diesen ein durchaus erfreuliches Signal.

Start-up-Szene boomt
Hans Peter Metzler, Präsident der Vorarlberger Wirtschaftskammer, erklärt sich die hohe Gründungswilligkeit in der Bevölkerung mit dem „großen Vertrauen in die hervorragende Wirtschaftsstruktur und dem guten Branchenmix“ des Landes. Zudem sei Unternehmertum generell trendiger und gesellschaftsfähiger geworden, weiß Christoph Mathis, Leiter des Gründerservice in der WKV. An dieser Entwicklung dürften vor allem der „zunehmende Einfluss der globalen Start-up-Szene“, aber auch Social-Media-Kanäle eine besondere Rolle spielen.

Vorteile und Nachteile
Fakt ist, dass sich 74 Prozent der Neugründer für den Schritt in die Selbstständigkeit entschieden haben, weil sie „ihr eigener Chef“ sein wollen. Noch mehr, nämlich fast 78 Prozent der Neo-Unternehmer, wollen „in der eigenen Zeit- und Lebensgestaltung flexibler“ sein. Diesen zumindest angenommen Vorteilen stehen aber auch deutliche Nachteile gegenüber. So sind 27 Prozent der Befragten „Sozialversicherung, Steuern und Abgaben“ ein Dorn im Auge. An zweiter Stelle rangiert das fehlende Kapital bei der Firmengründung, gleichauf mit „Amtswegen und rechtlichen Anforderungen“. Erst dann folgt die oft schwierige Mitarbeitersuche.

Die meisten Unternehmen wurden übrigens in der Sparte Gewerbe und Handwerk ins Leben gerufen, nämlich knapp 38 Prozent. Für den Bereich Handel haben sich 29, für Information und Consulting immerhin 20 Prozent entschieden. Aber selbst in der krisengebeutelten Tourismusbranche haben sich mutige Neugründer (7 Prozent) gefunden. Eine leichte Steigerung gab es im Transportwesen - von 4,8 auf 5,5 Prozent.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
11° / 20°
heiter
10° / 24°
wolkig
11° / 23°
wolkig
10° / 24°
heiter
(Bild: Krone KREATIV)