25.01.2022 22:35 |

Drei Länder betroffen

46 Tote durch Tropensturm „Ana“ in Westafrika

Beim Durchzug des Tropensturms „Ana“ sind in drei Ländern Ostafrikas mindestens 46 Menschen ums Leben gekommen. Zehntausende Menschen wurden durch die Unwetter obdachlos. Am schwersten war der Inselstaat Madagaskar betroffen: 39 Menschen starben, fast 65.000 verloren ihr Dach über dem Kopf. Aus Mosambik wurden drei Todesopfer gemeldet, aus dem Nachbarstaat Malawi vier.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Sturm hatte sich Ende der vergangenen Woche über der Ostküste von Afrikas größter Insel Madagaskar gebildet. Heftige Regenfälle lösten Überflutungen und Schlammlawinen aus, die in der Hauptstadt Antananarivo zahlreiche Häuser zerstörten, so Angaben der Katastrophenschutzbehörde.

Am Montag traf „Ana“ auf das afrikanische Festland und sorgte auch in Mosambik für schwere Regenfälle.

Die Katastrophenschutzbehörde meldete am Dienstag drei Tote und etwa 50 Verletzte. Die Regierung und UN-Organisationen schätzten, dass in drei Provinzen insgesamt 500.000 Menschen betroffen sein könnten.

Stromgeneratoren wegen Hochwasser abgestellt
Im Nachbarland Malawi tauchte der Sturm weite Teile des Landes in Dunkelheit. Der Energieversorger Electricity Generation Company sah sich angesichts des Hochwassers gezwungen, seine Stromgeneratoren vorübergehend abzustellen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).