25.01.2022 13:40 |

Russland beschwichtigt

Ukraine-Krise: Westen fürchtet Gas-Lieferstopp

Der Kreml hat Befürchtungen zurückgewiesen, dass Russland im Fall von Sanktionen den Gashahn zudrehen könnte. „Russland hat in den schwierigsten Momenten der Konfrontation zwischen Ost und West seine Vertragsverpflichtungen tadellos erfüllt“, ließ der Kreml über seinen Sprecher Dmitri Peskow verlauten. Die Ukraine warnte unterdessen vor einem weiteren Anstieg der Gaspreise, falls die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 in Betrieb geht.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Russland hat noch nie einen Grund gegeben, an seiner Zuverlässigkeit zu zweifeln“, sagte der Kreml-Sprecher am Montag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Moskau betont immer wieder, dass selbst im Kalten Krieg in der Konfrontation zwischen Sowjetunion und Bundesrepublik das Gas immer geflossen sei.

Zitat Icon

Russland hat noch nie einen Grund gegeben, an seiner Zuverlässigkeit zu zweifeln.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow

Russland reagierte damit in der Debatte über neue Sanktionen auf Medienberichte, wonach auch ein Gas-Lieferstopp drohen könnte. Peskow bezeichnete dies als „Hysterie“ und „Unterstellungen“. Der Westen hat Moskau mit Konsequenzen gedroht, sollte Russland in die Ukraine einmarschieren. Russland weist solche Pläne fast täglich zurück.

Heizt Ukraine die Stimmung an?
Unterdessen versucht die Ukraine die Stimmung gegen Russland weiter anzuheizen. Der Chef des ukrainischen Pipeline-Betreibers Gas TSO, Sergiy Makogon, warnte vor einem weiteren Anstieg des Gaspreises, falls die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 genehmigt werden und in Betrieb gehen sollte. Aktuell seien die ukrainischen Pipelines trotz der hohen Preise in Europa nur zu 20 Prozent ausgelastet, sagte Makogon. Russland schicke „so wenig Gas wie möglich.“ Gazprom bezahle für den Transit von 110 Millionen Kubikmetern pro Tag, transportiere aber nur 50 Millionen. „Das ergibt keinen Sinn, wenn die Gasproduktion in Russland gestiegen ist und die Nachfrage nach Gas in Europa sehr hoch ist.“

Tatsächlich sind die russischen Gaslieferungen nach Westen in den vergangenen Wochen deutlich zurückgefahren worden. Der Großteil fließt über den bereits bestehenden Teil der Nord-Stream-Leitung - am Montag waren es 158 Millionen Kubikmeter, nach rund 170 Millionen Kubikmetern kurz vor Weihnachten, wie aus Daten des europäischen Think Tanks Bruegel hervorgeht. Besonders stark zurückgefahren hat Russland den Gas-Transit über die Ukraine, von 109 Millionen Kubikmetern am 22. Dezember 2021 auf zuletzt 47,6 Millionen Kubikmeter pro Tag. Leicht reduziert wurde auch die Liefermenge über die Pipeline Turkstream, von 46,6 auf zuletzt knapp über 36 Millionen Kubikmeter. Über die Yamal-Pipeline durch Weißrussland werden nur noch 5,1 Millionen Kubikemter Gas pro Tag geliefert, vor Weihnachten waren es noch mehr als 20 Millionen Kubikmeter

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).