Enorme Teuerungsrate

Hohe Inflation macht vielen Landsleuten Sorgen

Ob an der Tankstelle, im Gasthaus oder in Geschäften: Nahezu überall sind die Preise für Leistungen und Waren deutlich höher, als in Vor-Corona-Zeiten. Österreich erlebt die höchste Teuerungsrate seit 10 Jahren. Die Konsumenten ärgert es, sie sehen aber wenig Möglichkeiten, dagegen etwas zu tun.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es sind Zahlen, die sich bei den Oberösterreichern leider auch deutlich im Geldbörsel niederschlagen. Laut Statistik Austria betrug die Inflation 2021 2,8 Prozent – zuletzt war sie 2011 so hoch. Heizöl ist im Vergleich zu 2020 um 45 Prozent, Diesel um 34 Prozent teurer geworden. Auch bei Waren des täglichen Bedarfs ist die Teuerung offensichtlich.

Zitat Icon

„Ich sehe es im Beruf. Es wird immer schlimmer. Wurst, Fleisch und Co werden immer teurer und wir verdienen nicht mehr. Beim Tanken brauche ich 20 Euro mehr.“

Tina Traunmüller (38), Verkäuferin aus Braunau

Warenkorb viel teurer
Laut Arbeiterkammer wurde in den vergangenen drei Monaten der Warenkorb mit 40 billigen Lebens- und Reinigungsmittel im Schnitt um 5,4 Prozent teurer. Und vorerst scheint kein Ende in Sicht. Laut Josef Baumgartner vom Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) wird die Inflation 2022 mit 3,3 Prozent im Jahresdurchschnitt hoch bleiben und erst 2023 auf 2,25 Prozent abschwächen.

Zitat Icon

„Als Pendler – ich fahre täglich mehr als 50 Kilometer beruflich mit dem Auto – spürt man die hohen Spritpreise natürlich schnell im Geldbörsel.“

Lukas Stadler (22), Betriebselektriker aus Ebensee

„Pflicht, regulierend einzugreifen“
AKOÖ-Präsident Andreas Stangl ärgern vor allem die ständig steigenden Energiekosten, die ab Mitte des Jahres aufgrund der CO2-Abgabe noch zusätzlich befeuert werden. Doch nicht nur Öl und Gas wurden gravierend teurer, sondern auch die Preise für Pellets nahmen und nehmen empfindlich zu. Lösungsvorschlag des AK-Chefs: Staatliche Eingriffe. „Wenn ein Markt nicht funktioniert, weil einige multinationale Konzerne diesen Markt beherrschen, sodass überhöhte Preise entstehen, ist es die Pflicht der Politik, regulierend einzugreifen, um die Menschen zu schützen“, so Stangl.

Zitat Icon

Die ständig steigende Inflation entwertet ja auch den Verhandlungserfolg der Gewerkschaften bei den Lohnverhandlungen. Die kommen jetzt ja gar nicht mehr hintennach.

AKOÖ-Präsident Andreas Stangl

Er fordert eine vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer auf Energiepreise, einen Höchstpreis pro Kilowattstunde Strom und gezielte Unterstützungen wie Heizkostenzuschüsse für Haushalte mit geringem Einkommen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)